• "In Pakistan werden jedes Jahr um die 700 christliche Frauen entführt, vergewaltigt und in eine islamische Ehe gezwungen – das sind fast zwei Frauen pro Tag, und die Welt tut nichts dagegen", sagt der Menschenrechtsaktivist Wilson Chowdhry. Er beruft sich dabei auf die muslimische Nichtregierungsorganisation "Bewegung für Solidarität und Frieden".

  • "Christliche Mädchen werden als Sachen angesehen, die man nach Belieben beschädigen kann. Sie zu missbrauchen, ist ein Recht. In den Augen der Öffentlichkeit ist es noch nicht mal ein Verbrechen. Muslime betrachten sie als Kriegsbeute", erzählen Anwohner in Pakistan.

Kürzlich wurden in Pakistan drei christliche Mädchen, die die Avancen einiger junger, reicher muslimischer Männer zurückgewiesen hatten, von diesen schwer verletzt. Eines der Mädchen starb.

Wie Wilson Chowdhry, ein in London geborener Menschenrechtsaktivist und Vorsitzender der Britisch-Pakistanischen Christlichen Vereinigung (BPCA), der die Nachricht bekannt gemacht hat, berichtet, habe einer der Männer gesagt: "Christliche Mädchen sind nur für eine Sache bestimmt, das [sexuelle] Vergnügen muslimischer Männer."

Der Vorfall ereignete sich am 13. Januar in Lahore. Die drei Mädchen – im Alter von 17, 18 und 20 – waren nach einem anstrengenden Arbeitstag zu Fuß auf dem Heimweg. Vier muslimische Jugendliche folgten ihnen in einem Auto und pöbelten sie an. Die Männer "benahmen sich daneben", riefen "eindeutige und obszöne Kommentare" und bedrängten die Mädchen, ins Auto zu steigen, um "umherzufahren und Spaß zu haben".

Die Mädchen lehnten die "Einladung" ab und fügten hinzu, sie seien "fromme Christinnen und praktizierten keinen Sex außerhalb der Ehe".

Augenblicklich änderte sich das Auftreten der jungen Männer: Sie wurden noch aggressiver und bedrohten nun die Mädchen – sie sollten sofort ins Auto steigen, anderenfalls würden sie sie mit Gewalt dazu zwingen. Aus Angst vor der immer bedrohlicher werdenden Situation, in der sie sich befanden, rannten die Mädchen in einem Anflug von Panik weg. Das machte die jungen muslimischen Männer nur noch wütender. Einer von ihnen schrie: "Was wagt ihr es, vor uns wegzulaufen, christliche Mädchen sind nur für eine Sache bestimmt, das Vergnügen muslimischer Männer."

Die muslimischen Männer jagten die Mädchen und fuhren sie mit dem Auto an. Zwei Mädchen fielen zu Boden; eines brach sich die Hüfte, bei dem anderen wurden mehrere Rippen zertrümmert. Das jüngste von ihnen, Kiran Masih, 17, wurde durch die Luft und gegen die Windschutzscheibe des schnell fahrenden Fahrzeugs geschleudert. Die Muslime, lachend und mit dem Mädchen auf der Windschutzscheibe, gaben Gas. Dann trat der Fahrer offenbar hart auf die Bremse, wodurch das Mädchen wiederum durch die Luft geschleudert wurde. Es stürzte zu Boden, sein Schädel wurde aufgerissen und seine Knochen zertrümmert. Innerhalb von Minuten verstarb es.

Der 20 Jahre alten Sumble, einem Mädchen aus Pakistan, wurde die Hüfte gebrochen, als eine Gruppe muslimischer Männer sie und ihre Freundinnen mit dem Auto überfuhr. Die Männer griffen die christlichen Mädchen an, weil sich diese geweigert hatten, mit ihnen Sex zu haben. Sumbles Freundin, die 17 Jahre alte Kiran Masih, wurde bei dem Überfall ermordet. (Fotos: Britisch-Pakistanische Christliche Vereinigung [links]; Investigative Project on Terrorism [rechts])

Berichten zufolge habe die pakistanische Polizei wie üblich "wenig getan, um die jungen Männer zu ergreifen und verschleppt nun mutmaßlich die Ermittlungen", sagt Chowdhry:

"In einem anderen Land würden die Täter verhaftet und wegen Mordes zu einer langen Freiheitsstrafe verurteilt. ... [In Pakistan] wird Gewalt gegen Christen selten untersucht, und es ist höchst unwahrscheinlich, dass ein solcher Fall vor Gericht landet. ... Frauen haben in Pakistan allgemein einen niedrigen Status, aber für niemanden gilt das so sehr wie für christliche Frauen. Sie sind fest im Würgegriff des Terrors, nach diesem Angriff mehr denn je. Der muslimischen Nichtregierungsorganisation 'Bewegung für Solidarität und Frieden' zufolge werden in Pakistan jedes Jahr um die 700 christliche Frauen entführt, vergewaltigt und in eine islamische Ehe gezwungen – das sind fast zwei Frauen pro Tag, und die Welt tut nichts dagegen."

Berichte wie dieser – und auch die Behauptung, es sei das Recht eines muslimischen Mannes, Christinnen und andere "Ungläubige" zu vergewaltigen – sind in Pakistan an der Tagesordnung.

Als ein muslimischer Vergewaltiger in Pakistan kürzlich ein neunjähriges Mädchen überfiel, sagte er ihr, sie solle sich "keine Sorgen machen", "denselben Dienst" habe er "auch anderen jungen christlichen Mädchen erwiesen".

Anwohner, die über diese Bemerkung des Mannes gegenüber dem Mädchen diskutierten, sagen: "Es ist eine Schande. Solche Vorfälle gibt es oft. Christliche Mädchen werden als Sachen angesehen, die man nach Belieben beschädigen kann. Sie zu missbrauchen, ist ein Recht. In den Augen der Öffentlichkeit ist es noch nicht mal ein Verbrechen. Muslime betrachten sie als Kriegsbeute."

Das islamische Konzept der "Beute" erklärt der verstorbene Majid Khadduri – eine der wichtigsten Autoritäten, was islamisches Recht und Rechtssprechung angeht – in seinem Buch Krieg und Frieden im Gesetz des Islam:

"Der Begriff Beute (ghanima) wird für Besitztümer benutzt, die gewaltsam von Nichtmuslimen erworben wurden. Darunter fallen jedoch nicht nur Sachen (mobile und immobile), sondern auch Personen, ob in ihrer Eigenschaft als asra (Kriegsgefangene) oder sabi (Frauen und Kinder). ... Handelte es sich bei dem Sklaven um eine Frau, dann war es dem Herrn erlaubt, eine sexuelle Verbindung mit ihr als Konkubine einzugehen."

Selbst in westlichen Ländern glauben Muslime aus Pakistan, dass es ihr Recht sei, "ungläubige" Frauen zu vergewaltigen oder anderweitig sexuell zu missbrauchen – das gilt auch für muslimische Frauen, wenn sie unbegleitet nachts unterwegs sind oder keinen Schleier tragen. Selbstverständlich kann es auch einer verschleierten Frau passieren, dass sie überfallen wird, doch dann wäre die Situation der Vergewaltigung dieselbe wie bei einem nichtmuslimischen Vergewaltiger: er will, was er will, basta. Ist sie aber eine Muslimin, die allein unterwegs ist, kann er die Vergewaltigung wegerklären oder als "sein Recht" begründen, da sie sich wie eine Ungläubige benommen habe und somit seiner Meinung nach nur bekomme, was sie verdiene. Dem Verfasser ist kein Fall bekannt, in dem ein muslimischer Mann eine muslimische Frau überfallen hat, weil er meinte, er sei im "Recht".

In Großbritannien wurden im Jahr 2012 neun muslimische Männer – acht von ihnen aus Pakistan – wegen der Vergewaltigung und der sexuellen Ausbeutung von Kindern verurteilt. Den Kindern erging es ebenso wie den Christinnen und anderen "Ungläubigen" in Pakistan – bevor sie sie vergewaltigten, sagten die Männer ihren Opfern regelmäßig, dass es "in Ordnung ist, dass sie für Sex mit Dutzenden von Männern herumgereicht werden, 'denn so machen wir das in unserem Land'".

Heute, wo sich die Muslime im Westen ausbreiten, behandeln sie "ungläubige" Frauen in den Ländern, in die sie einwandern, immer öfter genauso wie "ungläubige" Frauen in ihren Heimatländern – wie Tausende Frauen in Köln und anderen Städten kürzlich erfahren mussten.

Raymond Ibrahim, Autor des Buches Crucified Again: Exposing Islam's New War on Christians (herausgegeben vom Gatestone Institute, erschienen im April 2013 bei Regnery, Washington), ist ein Shillman-Fellow beim David Horowitz Freedom Center und ein Judith-Friedman-Rosen-Writing-Fellow beim Middle East Forum

Verwandte Themen:  Pakistan
Kürzlich erschienen von
erhalten sie die neuesten artikel als e-mail: tragen sie sich ein in die kostenlose gatestone institute mailingliste

de