• Westliche "Mainstreammedien" und Intellektuelle versuchen weiterhin, den Islam in irreführenden Leitartikeln zu entlasten – so wie kürzlich in einem Beitrag für die Huffington Post mit dem Titel: "Indem der IS Christen verfolgt, bricht er mit dem Konsens des islamischen Mainstreams" von Kasim Raschid, der über das Prinz-Alwalid-bin-Talal-Center der Universität Harvard ein Nutznießer des saudischen Mäzenatentums ist.

  • Einem 12-jährigen Mädchen, das von einem IS-Kämpfer vergewaltigt wurde, wurde von diesem zuvor gesagt, dass das, was er tun werde, "keine Sünde" sei, da das Mädchen "eine andere Religion als den Islam praktiziere."

  • "In der Schule wurde nur der Islam unterrichtet. Ein Teil des Unterrichts handelte von der Zerstörung des Christentums. Also taten wir, was wir gelernt hatten und griffen Christen an, sobald wir mit der Schule fertig waren ... Jedes Mal, wenn es in der Stadt eine neue Kirche gab, haben uns unsere Lehrer davon erzählt, sie haben uns gesagt, dass wir dorthin gehen sollten, die Leute angreifen und die Kirche zerstören. Das haben wir dann getan", sagt Tofik, ein ehemaliger muslimischer Kleriker, der zum Christentum konvertiert ist.

Während des ganzen Monats August wiederholten die Obama-Regierung und die sogenannten Mainstreammedien immer wieder, dass der Islam nicht die Verfolgung von Christen gutheiße – und ignorierten dabei geflissentlich die Aussagen derer, die darunter zu leiden haben.

So sagt etwa der chaldäische Erzbischof Baschar Warda:

"All die Erklärungen [der US-Regierung und der Medien] haben nicht klar genug verurteilt, welchen Schaden sie [die Verfolgung von Christen] anrichtet. Was sie sagen, ist bloß: 'Dies ist nicht der wahre Islam. Dies verunglimpft das Bild des Islam.' Für sie ist das Bild des Islam das Thema, keine ihrer Erklärungen richtet sich an die Opfer, sagt, was den Opfern angetan wurde – diese werden nicht einmal erwähnt. Das ist etwas, worüber sich unsere Leute wundern." [Hervorhebung des Autors].

Warda sagt weiter: Verfolgten Christen würden "Einreisevisa verweigert, während andere, die [bei der Gewalt] mitgemacht oder geschwiegen haben, einreisen dürfen."

Pater Douglas al-Bazi, ein irakisch-katholischer Priester aus Erbil, der immer noch Narben von der Folter trägt, die Dschihadisten ihm vor neun Jahren zugefügt haben, verurteilt die Weigerung des Westens, die Wahrheit über den Islam zu akzeptieren:

"Ich bin stolz, Iraker zu sein, ich liebe mein Land. Doch mein [muslimisches] Land ist nicht stolz darauf, dass ich Teil von ihm bin. Was mit meinem Volk [den Christen] passiert, ist nichts anderes als ein Genozid. Ich flehe euch an: Nennt es nicht einen Konflikt. Es ist ein Völkermord. ... Wenn der Islam unter euch lebt, mag die Situation annehmbar erscheinen. Doch wenn man unter Muslimen [als Minderheit] lebt, wird alles unmöglich. ... Wacht auf! Der Krebs ist an eurer Türschwelle. Sie werden euch vernichten. Wir, die Christen des Nahen Ostens sind die Einzigen, die das Gesicht des Bösen gesehen haben: den Islam."

Unterdessen versuchen die westlichen "Mainstreammedien" und Intellektuellen weiterhin, den Islam in irreführenden Leitartikeln zu entlasten – so wie kürzlich in einem Beitrag für die Huffington Post mit dem Titel: "Indem der IS Christen verfolgt, bricht er mit dem Konsens des islamischen Mainstream" von Kasim Raschid, der über das Prinz-Alwalid-bin-Talal-Center der Universität Harvard ein Nutznießer des saudischen Mäzenatentums ist.

In unserer Zusammenfassung der weltweiten muslimischen Verfolgung von Christen im Monat August finden sich u.a. die folgenden Berichte:

Islamischer Staat: Gräuel und Sexsklaverei

Mokhls Jussuf Batk, ein irakischer Christ, wird vom Islamischen Staat geblendet (ISIS bzw. IS), nachdem er sich geweigert hat, zum Islam zu konvertieren.

Das "Kalifat" droht, christliche Frauen zu Sexsklavinnen zu machen, wenn kein Lösegeld für sie bezahlt wird. Es postet Fotos von drei entführten assyrischen christlichen Frauen, die Papiere mit ihren Namen und einem Datum – 27. Juli 2015 – in Händen halten. Es wird befürchtet, dass sie an IS-Kämpfer verkauft werden, sollte kein Lösegeld bezahlt werden.

Einem 12-jährigen Mädchen, das von einem IS-Kämpfer vergewaltigt wurde, wurde von diesem zuvor gesagt, dass das, was er tun werde, "keine Sünde" sei, da das Mädchen "eine andere Religion als den Islam praktiziere". In einem 34-seitigen Handbuch, das die "Forschungs- und Fatwaabteilung" des IS herausgegeben hat, macht dieser klar, dass "Sex mit christlichen und jüdischen Frauen, die in der Schlacht gefangen genommen worden sind, ebenfalls erlaubt" sei.

Dschihad gegen zum Christentum konvertierte Muslime

Uganda: Nachdem er erfahren hat, dass seine Familie zum Christentum konvertiert ist, rastet ein muslimischer Mann aus. Issa Kasoono schlägt seine Frau und versucht sie zu erdrosseln. Dann schlägt er die beiden Kinder des Paares, zwei Söhne im Teenageralter. Dem jüngsten gelingt es zu entkommen und bei derselben Kirche Hilfe zu holen, in der die Mutter und die Söhne drei Monate zuvor Christus angenommen hatten. Aufgrund der Verletzungen, die sie erlitten hat, verliert Kadondi, die Mutter, ihre Stimme, hat Schwierigkeiten zu essen und muss sich einer aufwendigen Operation unterziehen. Eine örtliche Quelle berichtet: "Die Mutter und Ibrahim [der ältere Sohn] Kasoono wurden schwer verletzt. Ibrahim wurde mit einem stumpfen Gegenstand geschlagen, sein rechter Arm wurde gebrochen, und er hat Bauchschmerzen; die Mutter wurde stranguliert und erlitt Verletzungen am Nacken und der Kehle." Obwohl Ugandas Bevölkerung zu 85 Prozent christlich und nur zu 11 Prozent muslimisch ist, mehren sich die Angriffe auf Menschen, die zum Christentum übertreten. Zu den jüngsten Fällen gehören der Gifttod einer Mutter und die Gruppenvergewaltigung der Teenagertochter eines christlichen Pastors.

Somalia: Einem ehemaligen Muslim, der zum Christentum übergetreten ist (sein Name soll nicht bekannt werden), gelingt die Flucht vor Al-Shabab – der dominanten islamischen Miliz –, doch zuvor haben die Dschihadisten ihm während eines Verhörs über seine Konversion vier Finger abgeschnitten. Ein anderer Mann, der 31 Jahre alte Sharif, flieht aus seinem Haus, nachdem sein Übertritt zum Christentum bekannt geworden ist: "Meine Verbindung zu einem weißen Missionar, der zu Besuch war, hat mich in Schwierigkeiten gebracht ... Ich bin traurig, weil ich meine Familie nicht mehr sehen kann. Wenn ich nach Somaliland zurückkehre, wird die Regierung mich verhaften." Seine Ehefrau und seine vier Kinder – im Alter von acht, sechs, vier und eins – sind an einen unbekannten Ort gegangen. "Ich weiß nicht, was mit meiner Frau und meinen Kindern passieren wird. Ich bete, dass Gott ihnen das Nötigste gibt. Betet für mich, dass ich sie eines Tages wiedersehen werde."

Pakistan: Der Christ Khurram Nawid, 33, und die Muslimin Sobia, 25, sind auf der Flucht. Sobia hat durch Kuram das Christentum entdeckt und sich zur Taufe entschlossen. Da sie verheiratet sind und zwei Töchter haben, haben ihre Eltern, Nachbarn und Imame immer wieder versucht, beide zu überreden, eine islamische Ehe zu führen und widrigenfalls mit Konsequenzen gedroht. In den Worten Khurrams:

"Seit unserer Heirat mussten wir häufig den Ort wechseln. ... Wo immer wir hingehen, sprechen uns die Leute auf die Konversion meiner Frau an. Manchmal versuchen Imame, uns zum Islam zu konvertieren und stoßen dabei furchtbare Drohungen aus. ... Meine Frau, unsere Kinder und ich mussten von Ort zu Ort fliehen. Sobald Leute von der muslimischen Vergangenheit meiner Frau erfahren, fühlen wir uns bedroht. Von einem Ort zum anderen zu rennen, ist allerdings nicht leicht. Es gibt so viele Schwierigkeiten. ... Ich musste sechsmal den Job wechseln, und eine neue Beschäftigung zu finden, ist nicht leicht. Doch wir brauchen Sicherheit für unser Leben und bitten das Volk Gottes um Hilfe."

Am Horn von Afrika: Ein ehemaliger muslimischer Kleriker, der zum Christentum übergetreten ist und sich Tofik nennt, erklärt in einem Interview, was islamische Prediger in den Moscheen über Christen lehren und was Konvertiten zu erwarten haben. 24 Jahre lang hatte er sich gebildet, um Imam in einer islamischen madrasa zu werden: "In der Schule wurde nur der Islam unterrichtet. Ein Teil des Unterrichts handelte von der Zerstörung des Christentums. Also taten wir, was wir gelernt hatten und griffen Christen an, sobald wir mit der Schule fertig waren."

Er habe gelernt, dass Christen böse seien, sagt Tofik; ihm und den anderen Schülern wurde gesagt, dass sie die Christen bestehlen und sie töten sollten: "Wir haben sie verprügelt, die Kirche angegriffen und ihre Bibeln verbrannt. ... Jedes Mal, wenn es in der Stadt eine neue Kirche gab, haben uns unsere Lehrer davon erzählt, sie haben uns gesagt, dass wir dorthin gehen sollten, die Leute angreifen und die Kirche zerstören. Das haben wir dann getan." Aufgrund einer Reihe von Träumen nahm er schließlich Christus an. Die Nachricht von seiner Apostasie verbreitete sich rasch, insbesondere in seinem eigenen Stamm:

"Sie kamen zu meinem Haus und sagten: 'Dieser Bruder ist tot.' In unserer Kultur ist es so, dass wenn jemand stirbt, sein Besitz aufgeteilt wird. Also zerstörten sie mein Haus, setzten es in Brand, nahmen mein Vieh und den restlichen Besitz. Dann bezichtigten sie mich fälschlich, ein anderes Haus angezündet zu haben; ich wurde eingesperrt und vor Gericht gestellt. Im Verlauf des Prozesses stellten die Zeugen ihre Unehrlichkeit unter Beweis, indem sie widersprüchliche Aussagen machten."

Nachdem er aus dem Gefängnis entlassen wurde, predigte Tofik weiterhin Christus und inspirierte 200 Menschen zum Übertritt zum Christentum:

"In der Folge waren einige Dorfbewohner erbost. Wieder griffen sie mich körperlich an und brannten mein Haus nieder. ... Die Angreifer dachten, ich sei tot. Sie plünderten meinen kleinen Kiosk und verbrannten den Besitz meiner Kinder. Sie sagten, sie hätten den Anführer getötet und dass unsere Gegend nun vor meinen Aktivitäten sicher sei. Sie fingen an zu brüllen und zu singen."

Dschihad gegen christliche "Blasphemiker"

Ägypten: Medhat Ishak, ein 35 Jahre alter Christ, wurde vor der Einkaufszeile El-Arab in der Stadt des Sechsten Oktobers verhaftet, weil er Bibeln an Muslime verteilte. Die Wachleute der Einkaufszeile überstellten ihn der Polizei, die ihn der Missionierung beschuldigte. Am Tag nach seiner Verhaftung erweiterte ein Richter die Anklage gegen Ishak zu "Diffamierung einer verkündigten Religion" und befahl, ihn für weitere 15 Tage festzuhalten. Nach dieser Frist verlängerte der Richter die Haft um weitere 15 Tage. Ishaks Anwalt, Rafik Rafaat, vermutet, dass der Richter entgegen dem ägyptischen Recht den Haftbefehl weiter und weiter verlängern wird, so lange, bis der Fall aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwunden ist. Dann werde er Ishak dem Vorwurf der Diffamierung gemäß zu einer Gefängnisstrafe von ein bis fünf Jahren verurteilen. Denn "Missionierung" ist nach derzeit geltendem ägyptischen Recht nicht strafbar. Das Verteilen von Bibeln oder sogar das Werben für das Christentum ist keine "Diffamierung" des Islam. "Das Wort 'Blasphemie' suggeriert, dass er die andere Religion [Islam] beleidigt hätte, aber das hat er nicht getan, er hat auch nicht über den Islam oder Propheten geredet oder irgendetwas anderes, das es rechtfertigen würde, ihn wegen Blasphemie anzuklagen", sagt der Anwalt des Christen. "Wir sind überrascht, dass der Generalstaatsanwalt ihn wegen Blasphemie angeklagt hat, wo er doch keinerlei Akte der Blasphemie begangen hat."

Pakistan: Der protestantische christliche Pastor Aftab Gill und drei weitere Christen aus Gujrat werden wegen Blasphemie angeklagt, weil sie während einer Veranstaltung ihrer Gemeinde, der Biblischen Kirche Gottes, das Wort rasul ("Bote" oder "Apostel") benutzt haben. Örtliche Muslime sind darüber verärgert: Da rasul einer der Beinamen des muslimischen Propheten Mohammed sei, so sagen sie, sei es blasphemisch, wenn Christen das Wort verwenden. Das Wort taucht in Bibeln in Urdu auf, wurde in diesem allgemeinen Sinn benutzt, und die Christen haben nicht versucht, blasphemisch zu sein. Trotzdem schickten sich einige Muslime an, die Häuser von Christen niederzubrennen, was die Polizei durch ihr Eingreifen verhindern konnte. Es gelang ihr, die Ruhe wiederherzustellen, so dass die Situation nicht eskalierte. Unitan Gill, der jüngere Bruder des Pastors, sagt, die örtlichen Muslime seien eifersüchtig auf den Erfolg der Familie, die ein Lebensmittelgeschäft betreibt, und dass es muslimische Lebensmittelhändler gewesen seien, die den Fall zu den Behörden getragen hätten.

Zerstörung syrischer Kirchen durch den Islamischen Staat

Das "Kalifat" des Islamischen Staates hat ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie seine Milizionäre das alte Kloster Mar Elian dem Erdboden gleichmachen. In dem Video ist zu sehen, wie sie die Überreste von Sankt Elian, nach dem das Kloster benannt ist, aus dem Steinsarkophag holen und dann genüsslich die Knochen schänden. Die Kirche wurde an dem Platz errichtet, wo Sankt Elian von seinem Vater, einem römischen Offizier, getötet wurde, weil er sich weigerte, Christus abzuschwören. Zuvor hatte der IS schätzungsweise 250 Christen aus dem Kloster und den umliegenden Dörfern entführt, viele von ihnen Frauen und Kinder.

Dschihadisten des Islamischen Staates zerstören das antike Mar-Elian-Kloster in Syrien.

Am Sonntag, den 23. August, hagelt ein Regen von Granaten auf ein Viertel von Damaskus. Zwei der Geschosse treffen das Dach einer maronitischen Kirche. Neun Menschen werden getötet, etwa 50 verletzt. Eine benachbarte katholische Kirche wird ebenfalls beschädigt. Der maronitische Erzbischof Samir Nassar sagt: "Zum Krieg in Syrien gehört es, mit wahllosen Bombardements leben zu müssen, eine Art Russisches Roulette, unberechenbar." Überlebende sagen dem Erzbischof, dass jene, die ums Leben kommen, es besser hätten, weil "sie nicht die endlose grausame Tragödie sehen und durchleben müssten."

Pakistanisches Dhimmitum

Die Angehörigen der christlichen Minderheit im "Land der Reinen" werden weiterhin als zurückgewiesene Bürger dritter Klasse behandelt.

Muslime haben eine christliche Familie angegriffen und schwer misshandelt, nachdem ein muslimischer Junge sich über einen christlichen Jungen lustig gemacht hatte, indem er sagte, dessen schwangere Schwägerin werde "so gebären wie die Kühe und Büffel". Der christliche Junge antwortete mit einer Beleidigung, woraufhin der muslimische Junge anfing ihn zu prügeln. Später am Abend kamen der muslimische Junge und seine Brüder zum Haus der christlichen Familie und griffen die ganze Familie an. Als sie die schwangere Christin schlugen, schrien sie: "Du kannst nicht schwanger sein ohne die Erlaubnis des muslimischen Meisters, der dich bezahlt." Eine Menschenrechtsgruppe, die die Familie besucht hat, sagt, die christliche Gemeinde sehe sich "allen Arten der Diskriminierung und Erniedrigung ausgesetzt – von ihren Grundherren, ihren Nachbarn oder mit wem auch immer sie es zu Hause oder bei der Arbeit zu tun haben. Christen haben kein Recht, geachtet zu werden, kein Recht auf Bildung und Freiheit, und jetzt werden sie auch noch verhöhnt, wenn sie Kinder auf die Welt bringen. Unsere Mehrheitsbrüder [Muslime] werden entscheiden, ob die christlichen Frauen auf würdevolle Weise gebären können oder wie Tiere."

Nachdem viele Regionen Pakistans überflutet und Tausende von Häusern weggespült wurden, haben die Christen in Kasur kaum humanitäre Hilfe erhalten und wurden dem Verhungern anheimgegeben. Ihre beiden Optionen, um Hilfe von Muslimen oder der Regierung zu erhalten: entweder zum Islam konvertieren oder es akzeptieren, als neuzeitliche Sklaven zu leben. Laut Wilson Chowdhry, dem Präsidenten der British Pakistani Christian Association, wurde den Muslimen in der Region von staatlichen Einrichtungen und muslimischen Wohlfahrtsverbänden Notunterkünfte, sauberes Wasser und Nahrungsmittel gegeben, während den Christen nicht einmal das Nötigste gegeben wurde, auch keine Medikamente. Chowdhry sagt:

"Wir wissen, dass der Gemeinde in der Vergangenheit von muslimischen Wohlfahrtsverbänden Hilfe angeboten wurde, wenn sie konvertieren, aber das haben sie immer abgelehnt. Sie halten an ihrem Glauben fest. Sie glauben, dass Gott für sie sorgen wird. Diese Familien haben buchstäblich nichts zu essen. Die Kirchen haben ihre Türen geöffnet, haben aber nicht viel an Hilfsgütern zu verteilen, denn auch die Kirchen selbst haben so gut wie nichts. Es handelt sich um einen sehr ländlichen Teil von Pakistan."

Chowdhry fügt hinzu, dass viele Christen in Kasur Verzweiflungstaten begehen und etwa Zwangsarbeitsverträge unterschreiben, damit sie von den muslimischen Grundbesitzern Hilfe erhalten.

In einem anderen Fall hatte ein christlicher Mann zwei muslimische Brüder auf der Straße daran gehindert, christliche Mädchen auf dem Weg zur Kirche zu belästigen; daraufhin brachen sie in sein Haus ein, verprügelten und schossen auf ihn. Der Mann wurde später in ein Krankenhaus gebracht und war den letzten Berichten zufolge in kritischem Zustand.

Boko Harams Massaker an Christen

Dschihadisten der islamischen Organisation Boko Haram haben am Ufer des Tschadsees im nigerianischen Bundesstaat Borno 16 christlichen Fischern die Kehlen aufgeschlitzt. Solche Vorfälle häufen sich, mutmaßlich wegen der Anstrengungen der Regierung des Tschad, Boko Haram im Raum des Tschadsees zurückzudrängen. Bischof Ramolo sagt: "Der Präsident des Tschad, Idriss Deby, hat den Islamisten den offenen Krieg erklärt, solche Akte sind ein Versuch der Rache."

Der Zustand eines christlichen Führers, der im April von marodierenden jungen Muslimen mit dem Messer schwer verletzt wurde, hat sich nach anfänglicher Besserung wieder verschlechtert. Pastor Emmanuel Danjuma von der Erlösten Christlichen Kirche Gottes wurde während eines Besuchs in einer mehrheitlich muslimischen Region Nigerias von Muslimen angegriffen, die offenbar wütend über ein Wahlergebnis waren. "Sie nannten mich einen Ungläubigen und griffen mich an." Der Pastor wurde mehrmals mit einer Keule geschlagen und mit einem Messer verletzt. Ein Dorfvorsteher hat dann augenscheinlich den Jugendlichen befohlen aufzuhören. "Ich weiß nicht, was dann passiert ist. Ich fand mich in einem Krankenhaus in der Stadt Saminka wieder. Nach einigen Tagen verschlechterte sich meine Situation und ich wurde in dieses christliche Krankenhaus gebracht."

Über diese Serie

Obgleich nicht alle und noch nicht einmal die meisten Muslime daran beteiligt sind, weitet sich die Verfolgung von Christen aus. Die Reihe "Muslimische Verfolgung von Christen" wurde entwickelt, um einige – bei weitem nicht alle – Beispiele von Verfolgung, die jeden Monat ans Licht kommen, zusammenzutragen.

Sie dokumentiert, was die Mainstreammedien oft zu berichten versäumen.

Sie geht davon aus, dass solche Verfolgung nicht zufällig, sondern systematisch ist und überall und in allen Sprachen und Ethnien verübt wird.

Raymond Ibrahim ist Autor des Buches Crucified Again: Exposing Islam's New War on Christians (herausgegeben von Regnery in Zusammenarbeit mit dem Gatestone Institute, April 2013).

Kürzlich erschienen von
erhalten sie die neuesten artikel als e-mail: tragen sie sich ein in die kostenlose gatestone institute mailingliste

de