• Statt unsere Kinder, wie man es im Westen tut, zu lehren Teil der Startup-Generation zu sein, folgen wir der Leitung des finstersten Afrika, wo Kinder mit Kalaschnikow-Sturmgewehren bewaffnet und losgeschickt werden, um andere Kinder zu töten.

  • Wenn die Palästinenser wirklich einen Streit mit Israel vom Zaun brechen wollen, warum schicken sie ihre Kinder, damit die einen "heiligen Krieg" kämpfen, statt ihn wie Männer selbst zu kämpfen?

  • Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Mitglieder von ISIS selbst losziehen um zu töten; die Palästinenser schicken ihre Jugendlichen. Warum sind das keine "Kriegsverbrechen"?

  • Wir opfern unsere Söhne und Töchter im Namen Allahs, als wäre Allah eine Götzenstatue mit einem Altar und müsse mit dem Blut von Kindern beschwichtigt werden.

  • Hier wollen die Islamisten Jerusalem von der Besatzung der ungläubigen Zionisten-Kreuzritter "befreien". Als Nächstes wollen sie das besetzte Spanien "befreien", das einst muslimische Andalusien und es in den Schoß des Islam zurückbringen. Danach wollen sie den Vatikan besetzen und das islamische Emirat auf den Ruinen des Christentums errichten.

In letzter Zeit haben mehr und mehr junge palästinensische Männer, Frauen und Kinder ihre Häuser verlassen und sind losgezogen, um Israelis zu erstechen. Offizielle Vertreter der palästinensischen Autonomiebehörde (PA) behaupten, unsere Kinder träfen diese Entscheidung unabhängig und dass niemand sie losschickt, um Terroranschläge zu verüben. Aber in Wirklichkeit weiß jeder Palästinenser, dass hinter diesen angeblich "unabhängigen", "spontanen" Angriffen eine organisierte, wohlüberlegte Aufstachelung steckt, teilweise von Politikern und teilweise von durch Kleriker ausgegebene Fatwas [religiösen Meinungen].

Ein solcher Kleriker, Scheik Yussuf al-Qaradawi, sitzt weit entfernt in der Sicherheit Qatars und schickt palästinensische Kinder in den Tod. Die Moscheen und Schulen in der PA und dem Gazastreifen, sowie ihre sozialen Medien nutzen oft unverhohlen palästinensische Kinder aus - die vielleicht emotional ein wenig verloren sind und die sich nach Bewunderung für eine große, "heldenhafte Tat" in einer großen, romantischen "Sache" sehnen.

Tragischerweise lassen israelische Sicherheitskräfte solche Angreifer oft nicht davon kommen, viele Morde, die diese Kinder begehen, enden also als unnötige "passive" Selbstmorde.

Unsere abartigen Führer ermutigen junge Palästinenser nicht nur Morde zu begehen. Wenn diese Kinder bei der Ausführung von Morden getötet werden, behaupten sowohl die PA als auch die Hamas, dass die Israelis sie "hinrichteten". Sie nennen dann unsere Kinder Märtyrer (schuhadaa), verklären sie und machen aus ihnen Vorbilder für andere Loser-Kids. Dann bezahlen sie ihren Familien enorme Prämien.

Sie schicken Minderjährige los, um ihre schmutzige Arbeit zu erledigen, während sie genau wissen, dass diese wahrscheinlich von den israelischen Sicherheitskräften getötet werden. Wie können wir das vor uns selbst rechtfertigen? Was haben wir den guten Seelen zu werden erlaubt, die Allah uns gegeben hat? Was ist aus unserem Gefühl für Moral geworden?

Es quält zu sehen, wie diese jungen Menschen zu Schnäppchen-Material gemacht werden. Das ist Kinderopfer durch eine zynische Palästinenserführung, die eine finstere Kultur von Mord und Tod nährt.

Wenn die Palästinenser wirklich einen Streit mit Israel vom Zaun brechen wollen, warum schicken sie ihre Kinder, damit die einen "heiligen Krieg" kämpfen, statt ihn wie Männer selbst zu kämpfen?

Aus diesen Toten auf beiden Seiten ist nichts Gutes entstanden - es kann nicht auch erwartet werden, dass etwas Gutes daraus entsteht. Hat die Lage der Al-Aqsa-Moschee sich "verbessert"? Ist sie nicht länger "in Gefahr"?

Das Problem ist: Die Al-Aqsa-Moschee war nie in Gefahr. Es gab auch nie irgendwelche gegen Gift resistente Ratten, die angeblich von Israelis ausgesetzt wurden, die die arabischen Einwohner Jerusalems aus ihren Häusern vertreiben sollten, wie die offizielle palästinensische Nachrichtenagentur WAFA behauptete. So schrieb ein arabischer Reporter trocken: "Es ist nicht klar, wie diese Ratten gelehrt werden sich von Juden fernzuhalten, die zufälligerweise auch in der Altstadt wohnen." Es gab auch nie einen Kaugummi, der angeblich von den Israelis mit Aphrodisiaka versetzt wurden, um unsere Männer und Frauen zu verderben. Ist je auch nur ein Meter palästinensischen Landes befreit worden? Fliehen die Juden wirklich "in panischer Angst" aus Israel? Im Gegenteil, die Juden Europas fliehen nach Israel. Ironischerweise scheinen die Juden zwar gespalten zu sein und einander an den Hals zu gehen, aber wir haben sie nur enger zusammen gebracht.

Irgendwie scheinen die Israelis immer die Entführungen, Selbstmord-Bombenanschläge, Morde und den allgemeinen Terror zu überwinden, den wir Palästinenser auf sie loslassen. Sie ziehen sich nie zurück; sie marschieren weiter.

Daher gibt es zwei Aufgaben, die dringend erscheinen. Erstens müssen wir uns entscheiden - und zwar rasch - ob wir wirklich einen weiteren bewaffneten Konflikt mit den Israelis wollen. Zweitens müssen wir dringend unsere Kinder aus den Todeszonen holen. Jeder, der junge Menschen - von denen viele vermutlich emotionale Probleme haben - losschickt, um zu töten und getötet zu werden, ist selbst ein Mörder und wird am Ende zerstört werden.

Die palästinensische Gesellschaft scheint sich in das finstere Zeitalter der jahiliyyah zurück zu entwickeln, bevor der Islam uns ins Licht führte. Statt unsere Kinder, wie man es im Westen tut, zu lehren Teil der Startup-Generation zu sein, folgen wir der Leitung des finstersten Afrika, wo Kinder mit Kalaschnikow-Sturmgewehren bewaffnet und losgeschickt werden, um andere Kinder zu töten. Wir sind nicht besser geworden als die Iraner, die im Krieg gegen den Irak mit "Schlüsseln zum Paradies" aus Plastik losgeschickt wurden, um Landminen zu räumen. Warum sind das keine "Kriegsverbrechen"?

Jeden Tag trinken unsere Kinder aus dem vergifteten Brunnen des Internets und lernen, wie man köpft und kreuzigt und Kehlen durchschneidet. Wir kehren in die jahiliyyah zurück und opfern unsere Söhne und Töchter im Namen Allahs, als wäre Allah eine Götzenstatue mit einem Altar und müsse mit dem Blut von Kindern beschwichtigt werden. Das ist heute in etwa die Situation des palästinensischen Terrorismus. Diejenigen, die die Bildung ihrer Kinder hintanstellen, müssen sich daran erinnern, dass unbeschützte Mädchen, die heute ihre Häuser ohne Wissen ihrer Eltern verlassen, um einen Israeli zu erstechen, morgen vielleicht ihrem Heim Unehre einbringen könnten. Solch eine Gesellschaft wird weder die Juden noch sonst jemanden einschüchtern. Wir werden vermutlich damit enden halsabschneidende Fundamentalisten aufzuziehen und uns selbst zu zerstören.

Wir leben heute in einer kranken Gesellschaft, in der die Gesetze der Selbsterhaltung Mord und Rache fordern. An Feiertagen sehen unsere Kinder zu, wie wir Schafe schlachten, damit sie sich an den Gebrauch von Messern, das Aufschlitzen von Kehlen und fließendes Blut gewöhnen. Sie sehen in Videos, wie im Irak und in Syrien lebende Menschen verbrannt und ertränkt werden. Sie sehen ISIS. Nichts schockiert sie. Im Westen bringt der Tod eines Haustiers, selbst eines Goldfischs, ein Kind nahe an den Zusammenbruch. Unsere Kinder sehen Schafe in ihrer letzten Qual brüllen und zucken nicht einmal mit den Wimpern.

Der Islam verbietet das Töten von Frauen, Kindern und Alten, aber die Palästinenser erhalten Fatwas von radikalen Islamisten, die ihnen sagen sie sollten sie trotzdem zu ermorden - solange sie Juden sind, selbst Kleinkinder. "Morgen werden sie Soldaten sein", sagen die Palästinenser.

Fatwas wie diese verzerren und verdrehen die Grundlagen unseres Islam, indem sie Kinder in den Tod schicken. Hamas, der Palästinensische Islamische Jihad und ISIS - all die radikalen Terrororganisationen - eiterten und entwuchsen derselben Muslimbruderschaft-Petrischale. Die Messer der Palästinenser unterscheiden sich nicht von den Messern von ISIS. Sie köpfen Kinder, Journalisten, verarmte Arbeiter und andere unschuldige Opfer - alles im Namen Allahs; und dann gehen sie hin und verüben Terroranschläge in ganzen Rest der Welt. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Mitglieder von ISIS selbst losziehen um zu töten; die Palästinenser schicken ihre Jugendlichen.

Jeder, der glaubt, er baue die Zukunft Palästinas auf den Rücken mordender Kinder auf, befindet sich nicht nur auf dem Weg in die Vernichtung der palästinensischen Gesellschaft, sondern auch auf dem Weg ins Höllenfeuer.

Auch der Prophet Mohammed (F.s.m.I.) und seine Kameraden enthaupteten Ungläubige - aber das war im siebten Jahrhundert. Es gibt mehr und mehr Stimmen frommer Muslime, die Reform fordern.

Erst letzte Woche sagte die angesehene Schriftstellerin Professorin Ibtihal Al-Khatib von der Universität Kuwait im Fernsehen: "Wenn wir uns nicht reformieren, werden wir untergehen. Nationen, die an Prinzipien kleben, die im Widerspruch zum Fortschritt der Zivilisation stehen, werden erlöschen. Solche Nationen werden nicht überleben. Jeder Versuch Terrorismus zu rechtfertigen oder zu legitimieren, ist eine terroristische Idee; die Idee und die Tat sind gleichermaßen gefährlich."

Al-Khatibs Äußerung zeigte augenblicklich, dass sie Lichtjahre fortschrittlicher ist als US-Außenminister John Kerry, der iditotischerweise herausplatzte, einige Terroranschläge hätten "eine Legitimität .. eine Ratio". Für diese Erklärung wurde er rundheraus und passenderweise verspottet. Die Ausreden, die die Terroristen finden, um die Ermordung Unschuldiger zu rechtfertigen, sind in ihrer Zahl unendlich, in ihrer Verdorbenheit unbegrenzt und sie korrumpieren unsere Gesellschaften.

Die Stimmen, die nach Reform rufen, werden von denen zurückgehalten, die Angst haben, dass ihre Macht, ihr Einfluss und ihre goldenen Jobs - die sie nur dank ihres zakat [Zehnten] haben, dann bedroht sein könnten. Die meisten von uns wollen Annehmlichkeiten und Bequemlichkeiten nicht gerne verlieren. Viele Muslime wollen Sklavenhaltung immer noch nicht aufgeben - nicht nur in Mauretanien, sondern auch in den obersten Etagen der muslimischen Gemeinschaft.

Es gibt aber keine Rechtfertigung für Terrorismus. Die Franzosen, die so problemlos Terrorismus gegen Juden rechtfertigen, sehen sich jetzt Zuhause derselben Situation gegenüber. Die einzige Überraschung besteht darin, dass sie überrascht waren.

Das Bild des globalen islamischen Terrorismus rückt ins Blickfeld. Hier wollen die Islamisten Jerusalem von der Besatzung der ungläubigen Zionisten-Kreuzritter "befreien". Als Nächstes wollen sie das besetzte Spanien "befreien", das einst muslimische Andalusien und es in den Schoß des Islam zurückbringen. Danach wollen sie den Vatikan besetzen und das islamische Emirat auf den Ruinen des Christentums errichten, wie sie es in ihrem "goldenen Zeitalter" taten, als sie Konstantinopel, die Hauptstadt des byzantinischen Reichs eroberten.

Während sich die Juden damit hervortun die Landwirtschaft zu verbessern, Nobelpreise zu gewinnen, Leben rettende Medikamente zu erfinden, Startups zu gründen und allgemein die Spitzenwissenschaften und -technologie voranzutreiben, brausen wir Palästinenser zurück in die jahiliyyah, haben der Welt nichts außer Terrorismus und Tod gegeben.

Schon bevor der Palästinenser Abdallah Azzam zu Osama bin Ladens Mentor wurde, führten die Palästinenser einen weltweiten Terror-Feldzug. Palästinensischer Terrorismus kam in den 1970-er Jahren auf Touren. Im Mai 1972 wurden Passagiere an Israels Flughafen Lod (heute Ben Gurion International Airport) massakriert. Im September 1972 schlachteten sie bei den Olympischen Spielen in München israelische Athleten ab. Im Mai 1974 schlachteten sie israelische Kinder im Ma'alot ab. 1976 entführten sie ein Flugzeug der Air France auf dem Weg von Tel Aviv nach Paris und sonderten jüdische Passagiere aus. 1978 massakrierten sie auf Israels Küstenstraße Zivilisten in einem Bus. 1985 entführten sie das Schiff Achille Lauro, das aus Ägypten kam und warfen "heldenhaft" einen 69-jährigen, im Rollstuhl sitzenden Invaliden über Bord.

Die Liste kann beliebig verlängert werden - von Selbstmord-Bombenanschlägen in Bussen, Cafés, Hotels, Kindergärten, Einkaufszentren und Diskotheken, die meistens die Zivilbevölkerung trafen, zur heutigen Welle der Anschläge auf Israelis auf der Straße, in ihren Autos und beim Gebet.

Und was jetzt? Unsere Palästinenserführer verteidigen diese minderjährigen Messerschwinger, indem sie erklären, diese versuchten jüdische Zivilisten wegen der "Besatzung" zu töten oder weil die "Al-Aqsa-Moschee in Gefahr ist" - falsche Behauptungen, die von einer palästinensischen Meinungsumfrage letzte Woche endgültig beerdigt wurden.

Selbst während unsere Kinder dahingehend manipuliert werden sich selbst zu töten, gibt es immer noch Fatah-Führer wie Abbas Zaki - einen ranghohen Aktivisten in der Fatah-Organisation - die sich selbst in das Denken irreführen, man könnte aus einer weiteren nutzlosen Intifada oder der Beendigung der Sicherheitskoordination mit Israel Vorteile gewinnen. Er und solche wie er würden gut daran tun sich zu erinnern, dass - wie die meisten Palästinenser sehr wohl wissen - Sicherheitskoordination mit Israel in erster Linie in ihrem eigenen Interesse liegt. Sie bewahrt die PA vor dem Zusammenbruch: Sie schützt unsere Führer vor der Ermordung durch die Hamas, wie es das Schicksal der Fatah-Führer im Gazastreifen war. Nur sie garantiert, dass irgendwann ein palästinensischer Staat gegründet werden kann.

Es wäre zudem gut, wenn wir uns an die Ergebnisse der ersten zwei Intifadas erinnern würden. Hunderte, vielleicht Tausende Palästinenser starben, aber die Israelis bewegten sich nicht einen Meter. Wir veranstalten eine Terror-Kampagne nach der anderen und die Gewalt bringt uns nirgendwo hin und bringt uns nichts - nicht von Israel und nicht von der internationalen Gemeinschaft.

Wenn wir wirklich unseren Palästinenserstaat haben wollen, können wir ihn morgen bekommen. Alles, was wir tun müssen, ist unser Image als Terroristen zu verändern.

Verwandte Themen:  Palästinensische Autonomiebehörde
Kürzlich erschienen von
erhalten sie die neuesten artikel als e-mail: tragen sie sich ein in die kostenlose gatestone institute mailingliste

de