• Fast alle Täter sexueller Übergriffe, die in Gruppen aufgetreten und festgenommen worden waren, sind Bürger von Afghanistan, Eritrea und Somalia - drei der vier größten Einwanderergruppen in Schweden, die in die Kategorie "Unbegleitete Flüchtlingskinder" fallen.

  • Ein paar Tage später stellte sich heraus, dass viele der Täter, die Frauen am "Putte i Parken" Musikfest in Karlstad attackiert hatten, das "Don't grope"-Armband ("Nicht fummeln") trugen.

  • Viele Leute waren daher fassungslos, zu erfahren, dass die Organisatoren des Trästocksfestivalen Musikfestivals in Skellefteå entschieden hatten, für lokale "unbegleitete Flüchtlingskinder" Gratis-Busfahrten ans Festival zu arrangieren. Sie behaupteten, sie seien "stolz darauf, das erste Musik-Festival in Schweden zu sein, das eine deutliche Steigerung der Neueinwanderer im Publikum ermutigt." Bis zum Ende des Trästocksfestivalen zählte die Polizei zwölf angezeigte sexuelle Übergriffe.

  • Offenbar sollen schwedische Mädchen und Frauen lernen, damit zu leben, betatscht und vergewaltigt zu werden - oder den öffentlichen Raum gänzlich zu verlassen. Letzteres scheint ganz im Einklang mit dem, was das islamische Scharia-Recht vorschreibt.

In der Folge der Silvesterangriffe in Köln tauchte in Schweden die Nachricht auf, dass eine große Anzahl von sexuellen Übergriffen gegen Frauen und Mädchen beim Musikfestival "We Are Sthlm" [kurz für Stockholm] aufgetreten war, und zwar sowohl 2014 als auch 2015, dass diese jedoch von der Polizei und den Medien verschwiegen worden waren. Der nationale Polizeikommissar, Dan Eliasson, startete sofort eine Untersuchung, um die Tragweite des Problems zu ergründen.

Die Ergebnisse wurden im Mai in einem Bericht "Die aktuelle Lage in Bezug auf sexuelle Übergriffe und Handlungsvorschläge" präsentiert - und die Schlussfolgerungen sind erschreckend. Fast alle Täter, die in Gruppen attackiert hatten und die festgenommen worden waren, sind Bürger von Afghanistan, Eritrea und Somalia - drei der vier größten Einwanderergruppen in Schweden, die in die Kategorie "unbegleitete Flüchtlingskinder" fallen.

Szenen des Malmö Musik-Festivals im Sommer 2015 ... Links: Vier junge Männer umzingeln eine junge Frau und attackieren sie sexuell. Rechts: Polizei verhaftet einen Verdächtigen, während Opfer sexueller Gewalt im Hintergrund weinen. Der Fotograf berichtet, dass die schwedischen Mädchen von Gruppen von jungen Männern "ausländischer Herkunft" sexuell angegriffen worden waren.

Die Polizeiabteilung für nationale Operationen (NOA) begann ihren Bericht mit der Auflistung aller sexuellen Übergriffe auf Musikfestivals, Straßenkarnevals oder Silvesterfeiern, die der Polizei gemeldet worden waren:

"Die im Jahr 2015 und 2016 eingereichten Anzeigen haben gezeigt, dass Mädchen im Alter von 14 bis 15 Jahren die verletzlichsten waren. Die Attacken sind unterschiedlich wahrgenommen worden, abhängig vom modus operandi [der Täter], aber Hinweise in den Anzeigen zeigen deutlich, dass einige der attackierten Mädchen verständlicherweise am Boden zerstört wurden, und "seit dem Vorfall sehr ängstlich" sind. Besonders schockierend und erschreckend waren die Angriffe, die von einer Gruppe durchgeführt worden waren, in denen das Opfer nicht nur festgehalten und "betatscht" wurde, sondern wo die Angreifer auch versuchten, dem Mädchen die Kleider vom Leib zu reißen.

"Die meisten Angriffe wurden von einzelnen Tätern ausgeführt . In den meisten Fällen wurde der Angriff an überfüllten Orten durchgeführt, von hinten, und der Täter legte seine Hände unter die Hose des Opfers oder unter ihre Bluse / ihr Sweatshirt und versuchte, sie zu küssen und sie festzuhalten. Durch den Kampf, sich zu befreien, oder weil der Angriff von hinten passierte, ist es oft schwierig, eine gute physische Beschreibung des Verdächtigen zu erhalten, um später eine positive Identifikation durchzuführen. In vielen Fällen standen die Opfer in einem Publikum vor einer Bühne und bahnten sich ihren Weg durch eine Menschenmenge zu ihren Freunden oder standen mit einem oder mehreren Freunden herum, als sie angegriffen wurden."

In mindestens zehn Fällen handelte es sich um so genannte taharrush gamea [Arabisch für "kollektive Belästigung"] - wo Männer in Gruppen ein Opfer auswählen und es gemeinsam attackieren. Der Bericht zitiert Senni Jyrkiäinen, ein Gelehrter an der Universität von Helsinki, der Geschlechterverhältnisse in Ägypten studiert: "Taharrush ist arabisch für Belästigung. Wenn Sie 'el-Ginsy' (oder auch nur Ginsy) hinzufügen, bedeutet es sexuelle Belästigung und das Wort 'gamea' bedeutet 'Gruppe'."

Der Polizeibericht beschreibt das Phänomen wie folgt:

"In mindestens zehn Fällen ist ein einzelnes Mädchen, manchmal um 14-16 Jahre alt, manchmal 25-30, von mehreren Männern umzingelt worden (5-6 bis zu einer großen Zahl). In diesen Fällen hielten einige der Männer das Mädchen fest, während andere ihre Brüste und ihren Körper betatschten, und in einem Fall fotografierten einige der Männer den Angriff. In einigen Fällen knöpften die Täter die Hose des Mädchens auf und versuchten - in einigen Fällen erfolgreich - sie herunterzuziehen, bevor Hilfe kam. Es gab auch Fälle, in denen mehrere Mädchen, die in einer Gruppe waren, von einer großen Bande gleichzeitig angegriffen wurden.

"Ein paar Verdächtige wurden identifiziert. Die Identifizierten sind Bürger von Afghanistan, Eritrea und Somalia. Alle Untersuchungen in den Fällen aus Stockholm und Kalmar von 2014 und 2015 wurden aus Mangel an Beweisen oder wegen Problemen mit der Identifizierung von Verdächtigen fallen gelassen."

Die Polizei zitierte aus mehreren der eingereichten Anzeigen:

  • Ein 16-jähriges Mädchen wurde von einer großen Zahl von Männern, als "ausländisch und schlecht schwedisch sprechend" beschrieben, attackiert, die versuchten, ihr die Kleider vom Leib zu reißen. Einige der Angreifer fotografierten den Vorfall. Das Mädchen war zusammen mit ihrem Freund auf dem Heimweg von einer Party, als sie angegriffen wurde. Der Freund war Zeuge des Vorfalls.

  • Zwei Mädchen wurden von einer Bande von 10 bis 20 Männern "afrikanischer Herkunft" im Alter von 15-20 angegriffen.

  • Ein Angriff auf ein Mädchen in einem Park ging von sexueller Belästigung zu einer vollwertigen Vergewaltigung über, begangen von einer Gruppe von Männern. Die Männer und das Mädchen hatten die gleiche Party besucht, und die Täter folgten ihr, als sie ging.

  • Ein 12-jähriges Mädchen wurde angegriffen, und sie gab die folgende Beschreibung der Angreifer ab: "Vier Männer im Alter von 20-25, die arabisch aussahen und unter sich eine Fremdsprache sprachen, möglicherweise arabisch." Ein vorüber gehender junger Mann ging dazwischen und wurde zusammengeschlagen.

  • Ein Mädchen gab an, dass sie zum urinieren in die Büsche ging, und sexuell von 12 Tätern attackiert wurde. Die Verdächtigen stahlen auch die Brieftasche des Opfers. "Der sexuelle Angriff bestand unter anderem aus einem unbekannten Angreifer, der dem Opfer ans Gesäß griff."

  • Ein 17-jähriges Mädchen verliess ein Einkaufszentrum und wurde von drei "afrikanischen Jungen" verfolgt und gestoppt, die sie attackierten, indem sie ihr Gesäß so hart quetschten, dass ihre Hose zerriss.

  • Eine 13-jähriges Mädchen, das in einer Sonderschulklasse ist, wurde von "4-5 ausländischen Jungs" angesprochen, die Schwedisch mit einem Akzent sprachen. Sie begrapschten sie nacheinander "an Orten, die sie nicht mochte, wie ihr Gesäß und ihre Brüste."

  • Als ein Mädchen auf einen Zug wartete, wurde sie von sechs Jugendlichen "ausländischer Herkunft" im Alter von etwa 15-17 umzingelt. Sie stießen sie und sprachen obszön und drohten ihr auf Schwedisch. Als der Zug kam, brachen sie den Angriff ab.

  • Ein Mädchen traf auf eine Gruppe von etwa 10 Männern im Alter von etwa 18-20. Vier der Männer packten sie am Pullover und hielten sie am Arm fest, während drei andere ihren Körper und ihre Brüste berührten. Sie schrie um Hilfe und versuchte, Widerstand zu leisten, bettelte sie an, aufzuhören, ohne Erfolg. Irgendwann schafte sie es, sich zu befreien.

  • Ein Mädchen wurde in einem Zug mit Schimpfwörtern belästigt von einer Gruppe von neun Männern, etwa 25 Jahre alt, die versuchten, ihr den Weg zu versperren, als sie aus dem Zug stieg. Keiner der Männer sprach schwedisch, sagte das Opfer in ihrer Anzeige, "Vielleicht stammen sie aus Afghanistan."

  • Ein Mädchen wurde im Zug von acht Männern, die gleichzeitig mit ihr eingestiegen waren, umzingelt. Zwei der Männer begannen, ihre Schenkel zu berühren und ihre privaten Teile zu betasten. Sie nahm schließlich eine Dose Pfefferspray hervor und die Angreifer bewegten sich von ihr weg. Alle Angreifer waren über 25 Jahre alt und ausländischer Herkunft.

Was sexuelle Übergriffe in öffentlichen Schwimmbädern betrifft, stellt der Bericht fest, dass im Jahr 2015 123 derartige Anzeigen eingegangen waren. 86% der Tatverdächtigen waren jünger als 20 Jahre alt; die meisten waren rund 15-16:

"In 80% der angezeigten Fälle aus öffentlichen Schwimmbädern behaupteten die Täter, oder wurde festgestellt, dass sie ausländischer Herkunft waren. Die meisten hatten keine schwedische Sozialversicherungsnummer und die Anzeigen sagten, dass sie zu Gruppen von asylsuchenden Jungen gehörten."

Die klaren und erschreckenden Fakten des Polizeiberichtes haben jedoch nicht den kleinsten Einfluss auf die öffentliche Debatte in Schweden hinterlassen. Feministinnen reden immer noch von "Männern," die sexuelle Übergriffe begehen. Im Januar zum Beispiel schrieb Karen Austin, ehemalige Leiterin einer Regierungsarbeitsgruppe über junge Männer und Gewalt, einen Artikel auf der Website für öffentliche Debatten des schwedischen Fernsehens darüber, warum Kultur und Religion (fast) keine Bedeutung haben, wenn es um sexuelle Übergriffe geht.

"Haben schwedische Männer einen besseren Chromosomensatz als alle anderen Männer der Welt?", fragte sie rhetorisch.

Barbro Sörman, Vorsitzende der Linkspartei in Stockholm, schrieb Anfang Juli auf Twitter, dass es eigentlich schlimmer sei, wenn schwedische Männer vergewaltigen, als wenn fremde Männer es tun:

"Die schwedischen Männer, die vergewaltigen, tun es, obwohl sie mit der Gleichstellung der Geschlechter aufgewachsen sind. Sie treffen aktiv eine Wahl. Das ist schlimmer IMO [meiner Meinung nach]."

Sörman bedauerte später ihren Tweet, bestand aber darauf, dass schwedische Männer gleichermaßen unter die Lupe genommen werden müssen:

"Sie müssen genau hinschauen, was Sie dazu bringt, sich nicht gleich zu verhalten und Missbrauch zu begehen in unserer Gesellschaft, obwohl wir alle gleichwertig sind."

Nachdem der nationale Polizeikommissär Dan Eliasson den Bericht las, den er bestellt hatte, brachte er am 28. Juni eine "Lösung", die die Schweden aufkeuchen liess: ein Armband mit den aufgedruckten Worten "Don't grope" ("nicht fummeln"). Eliasson erklärte die Initiative, indem er sagte:

"Die Polizei nimmt sexuelle Übergriffe sehr ernst, vor allem, wenn junge Menschen beteiligt sind. Dieses Verbrechen ist natürlich extrem widerwärtig, und die ganze Gesellschaft muss zusammenhalten dagegen. [Mit den Armbändern] können wir ein Licht auf dieses Thema werfen und die Betroffenen ermutigen, das Verbrechen anzuzeigen."

Ein paar Tage später stellte sich heraus, dass viele der Täter, die Frauen im Karlstad Musikfestival "Putte i parken" sexuell attackierten, das "nicht fummeln" Armband trugen. Am Bravalla Festival war es die gleiche Geschichte. Lisen Andréasson Florman, Operations Managerin für die Non-Profit-Organisation Night Shift (Nattskiftet), hatte 50 Freiwillige, die jede Nacht das Gelände des Bravalla Festivals patrouillierten. Trotz dieser Massnahme wurde Florman selbst angegriffen. Sie sagte der schwedischen Nachrichtenagentur TT, dass sie von drei Männern umringt worden sei, die sich "total ekelhaft" benommen hätten.

"Und diese drei Männer hatten diese 'nicht fummeln' Armbänder an. Es war völlig surreal."

Und so läuft es. Die sexuellen Übergriffe auf den Musik-Festivals dieses Sommers kamen einer nach dem anderen. Viele Menschen waren daher fassungslos, zu erfahren, dass die Organisatoren des Trästocksfestivalen Musikfestivals in Skellefteå entschieden hatten, Gratis-Busfahrten zum Festival für die lokalen "unbegleiteten Flüchtlingskinder" zu arrangieren.

Festival-Chef Nils Andrén konnte jedoch die Kritik gegen die Gratis-Busse überhaupt nicht verstehen, und sagte, dass das Motto des Festivals "Zugänglichkeit" ist, und dass es für Neuankömmlinge teuer scheinen mag, eine Busfahrt zum Festival selbst zu bezahlen. Neben kostenlosen Busfahrten boten die Veranstalter auch gedruckte Werbeplakate für das Festival in Persisch, Arabisch und Tigrinya. Sie behaupteten, sie seien "stolz darauf, das erste Musik-Festival in Schweden zu sein, das eine deutliche Steigerung der Neueinwanderer im Publikum ermutigt."

Bis zum Ende des Trästocksfestivalen zählte die Polizei zwölf Anzeigen von sexuellen Übergriffen.

Die Polizei schloß den Bericht ab, indem sie verschiedene Maßnahmen vorschlug, um sexuelle Übergriffe von jungen Menschen auf öffentlichen Versammlungen zu verhindern und zu untersuchen. Die Vorschläge werden hier kurz umrissen:

  • Präventive Arbeit durch situative Verbrechensprävention.

  • Bauen Sie ein starkes Fundament für die Zusammenarbeit zwischen Gemeinden / Veranstalter.

  • Implementieren Sie ein wiederholbares Modell für die Zusammenarbeit in Bezug auf die Übertragung von Aktionen und Verantwortung.

  • Direkte Maßnahmen nach Ursachen-Analyse.

  • Etablierung "Allgemeiner Kontaktzentren" bei öffentlichen Veranstaltungen.

  • Führen Sie frühzeitig eine korrekte Analyse der Situation durch.

  • Unternehmen Sie die ersten Schritte in der Richtung, Täter vor Gericht zu bringen, indem Sie Ermittler vor Ort einsetzen.

  • Rechtliche Untersuchung, um zu prüfen, ob neue kriminelle Handlungsweisen erschwerende Umstände darstellen.

Nirgends in dem Bericht deuten die Ermittler darauf hin, dass die Politiker Schritte ergreifen sollten, um sicherzustellen, dass Schweden weniger Asylbewerber aus den Ländern aufnimmt, wo taharrush gamea alltäglich ist. Offenbar sollen schwedische Mädchen und Frauen damit leben lernen, betatscht und vergewaltigt zu werden - oder den öffentlichen Raum gänzlich zu verlassen. Letzteres scheint ganz im Einklang mit dem, was das islamische Scharia-Recht vorschreibt.

Während das Gatestone Institute zu den Artikeln steht, die Ingrid Carlqvist bisher für Gatestone geschrieben hat, ist Gatestone auf keine Weise mehr mit ihr verbunden.

Verwandte Themen:  Schweden
Kürzlich erschienen von
erhalten sie die neuesten artikel als e-mail: tragen sie sich ein in die kostenlose gatestone institute mailingliste

de