• "Es schmerzt mich dies zugeben zu müssen, aber Antisemitismus wird in einigen Teilen der britischen muslimischen Gemeinschaft nicht nur toleriert; er ist Programm und üblich. Jeder Muslim, der diesen Artikel liest, wird - wenn er ehrlich mit sich selbst ist - sofort wissen, worauf ich mich beziehe. Es ist unser schmutziges kleines Geheimnis. Man kann es die Banalität des muslimischen Antisemitismus nennen." — Mehdi Hasan, The New Statesman.

  • Es gibt keinen sonderlichen Wunsch dazu [dem Problem des Antisemitismus] irgendetwas zu unternehmen. ... Es sollte auch gesagt werden, dass die sogenannte Kontaktarbeit ... so gut wie nichts bringt... Ein paar alte bärtige Männer kommen zusammen und stimmen in irgendetwas zu Ernährung überein, das sie gemeinsam haben, aber es löst nicht die Tatsache, dass Antisemitismus heute hauptsächlich aus muslimischen Gemeinschaften kommt; ... das in so vielen Moscheen und muslimischen Schulen gelehrt wird ..." — Douglas Murray, britischer Kommentator.

  • Die Frage, die aufkommt, lautet: Leiden die Eliten Schwedens insgesamt am Stockholm-Syndrom? Ermutigen wir unsere Gegner Schweden zu islamisieren, was langfristig in der Abschaffung der Religionsfreiheit münden und Juden und Christen zwingen wird erniedrigt als Dhimmis [unterjochte Bürger] zu leben?

  • Wenn man hunderttausenden Muslimen gestattet sich hier niederzulassen - Menschen, die Juden weit mehr hassen als der Durchschnittsdeutsche während der Nazizeit - ebnen wir dann nicht faktisch den Weg für einen weiteren Holocaust?

Eine der sichtbarsten Auswirkungen muslimischer Masseneinwanderung nach Schweden besteht darin, das Antisemitismus im Land sehr stark zunimmt. Schwedische Juden werden schikaniert und bedroht, vorwiegend in der stark von Muslimen bewohnten Stadt Malmö, wo sich die Spannungen im Januar 2009 während einer friedlichen Pro-Israel-Demonstration verschärften. Demonstranten wurden von pro-palästinensischen Gegendemonstranten angegriffen, die die Unterstützer Israels mit Eiern und Flaschen bewarfen. Der damalige Bürgermeister Malmös, Ilmar Reepalu, verfehlte es eine klare Haltung gegen die Gewalt einzunehmen; er wurde beschuldigt die Anerkennung des großen muslimischen Bevölkerungsanteils der Stadt dem Schutz der Juden vorzuziehen. Er merkte unter anderem an: "Natürlich ist der Konflikt im Gazastreifen nach Malmö rübergeschwappt".

Im Januar 2009 bombardierte ein arabischer Mob in Malmö eine friedliche jüdische Demonstration mit Flaschen, Eiern und Rauchbomben. Die Polizei drängte die Juden, die für ihre Versammlung eine Genehmigung hatten, in eine Gasse.

Die Lage in Malmö ist zweimal derart alarmierend eingeschätzt worden, dass US-Präsident Barack Obama Sondergesandte in die Stadt schickte: Hanna Rosenthal kam 2012 zu Besuch und Ira Forman kam 2015. "Wir halten Malmö im Auge", sagte Forman den Medien.

Die Belästigung der Juden von Malmö war für die allgemeine lange Zeit Öffentlichkeit ein Rätsel; trieben sich auf den Straßen von Schwedens drittgrößter Stadt Neonazis herum? Viele glaubten, das sei der Fall, bis die Lokalzeitung Skånska Dagbladet eine Artikelserie veröffentlichte, in der die jüdische Gemeinde endlich das Offensichtliche herausstellte: Malmös wachsende muslimische Bevölkerung.

Fredrik Sieradzki von Malmös Jüdischer Gemeinde erklärte, als er aufwuchs konnten Juden immer noch eine Kippa tragen, ohne belästigt zu werden: "Niemand wagt das heute noch", sagte er.

Malmös Rabbi Shneur Kesselman, einer der sehr wenigen orthodoxen Juden in Schweden, der einen traditionellen schwarzen chassidischen Hut und Gehrock trägt, hat in den letzten Jahren bei der Polizei mehr als 50 Anzeigen zu verschiedenen Arten von Belästigung gestellt. Am 31. Mai 2016 wurde ein 18-jähriger Muslim namens Amir Ali Mohammed schließlich dafür verurteilt, dass er Kesselman als "jüdischen Bastard" bezeichnete. Die Medien entschlossen sich allerdings keinerlei Informationen zu Mohammeds Namen oder Religion zu veröffentlichen.

Im Juni 2016 wurde ein Bericht mit besonderem Fokus auf Schweden veröffentlicht; er trug den Titel "Unterschiedlicher Antisemitismus: Über drei verschiedene Formen des Antisemitismus im gegenwärtigen Europa". Seine Autoren - die schwedischen Forscher Lars Dencik und Karl Marosi - nahmen als Grundlage für den Bericht zwei Studien, die von der Anti-Defamation League (ADL) und der Fundamental Rights Agency (FRA - Agentur der Europäischen Union für Grundrechte) durchgeführt wurden.

Der Bericht legt dar, dass der schwedische Antisemitismus, der zumeist zu verbalen Angriffen auf Juden führt, von Muslimen ausgeht. Die Studie der ADL wurde in acht europäischen Ländern durchgeführt (Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Lettland, Schweden und Ungarn); sie zeigte, dass Schweden die geringste antisemitische Bevölkerung hat. Nur 4% der Schweden werden als antisemitisch eingestuft, in Ungarn sind es 41%. Schweden kam sogar auf Platz 100 von 102 untersuchten Ländern, gefolgt nur von Laos und den Philippinen.

Die FRA-Studie fragte Juden in verschiedenen Ländern, welche Personengruppe sie angegriffen oder bedroht hatte: Rechtsextremisten, Linksextremisten, christliche Extremisten oder muslimische Extremisten. In Schweden erklärte 51 von 81 Juden, das sie von Muslimen angegriffen wurden, 25 von Linksextremisten, 5 von Rechtsextremisten und keiner von christlichen Extremisten.

Es kann daher kaum bezweifelt werden, dass ethnische Schweden kein Problem mit Juden haben und dass der grassierende Antisemitismus in Schweden offensichtlich aufgrund von Muslimen aus dem Nahen Osten besteht, die inzwischen 10% der Bevölkerung ausmachen.

Der Brite Douglas Murray, Analytiker und Kommentator aktueller Ereignisse, sagte vor kurzem in einem Interview, dass Muslime in Europa große Probleme mit Antisemitismus haben. Er bezog sich auf einen Artikel im New Statesman, in dem der Muslim Mehdi Hasan schrieb:

"Es schmerzt mich dies zugeben zu müssen, aber Antisemitismus wird in einigen Teilen der britischen muslimischen Gemeinschaft nicht nur toleriert; er ist Programm und üblich. Jeder Muslim, der diesen Artikel liest, wird - wenn er ehrlich mit sich selbst ist - sofort wissen, worauf ich mich beziehe. Es ist unser schmutziges kleines Geheimnis. Man kann es die Banalität des muslimischen Antisemitismus nennen."

Murray stellt heraus, dass Antisemitismus eine unter Muslimen weit verbreitete Gesinnung ist, selbst unter denen, die seit Jahrzehnten in Europa gelebt haben. Gefragt, was der Westen zu diesem Problem unternehmen kann, sagte Murray:

"Wir dürften nicht in der Lage sein etwas zu tun. Ich hätte nicht gedacht, dass Frankreich in der Lage sein würde, ich kann für die Juden in Frankreich keine langfristige Zukunft erkennen. ... Es wird ein paar Länder geben, wenn der muslimische Antisemitismus zunimmt, die sagen, nicht die Juden sollten gehen, aber die Völker werden dafür sorgen, dass die Juden sie verlassen. Es gibt einige Länder, in denen das so geschehen könnte, aber andere, bei denen das misslingt.

...

Es gibt keinen sonderlichen Wunsch dazu irgendetwas zu unternehmen. ... Es sollte auch gesagt werden, dass die sogenannte Kontaktarbeit, in die die jüdische Gemeinschaft eine Menge Hoffnung setzt, so gut wie nichts bringt... Ein paar alte bärtige Männer kommen zusammen und stimmen in irgendetwas zu Ernährung überein, das sie gemeinsam haben, aber es löst nicht die Tatsache, dass Antisemitismus heute hauptsächlich aus muslimischen Gemeinschaften kommt; das Problem wird nicht gelöst, die Tatsache, dass das in so vielen Moscheen und muslimischen Schulen gelehrt wird und die Tatsache wird nicht angegangen, dass, wohin du gehst, wenn Israel irgendwo in der Welt etwas tut, irgendwo in seiner Region, sofort ein Protest sehr wütender junger Muslime im Zentrum von London und anderen britischen Städten stattfindet. Wissen Sie, man kann einen alten Rabbiner und einen alten Mullah haben, die rumsitzen und Tee trinken, zu Ernährungsfragen übereinstimmen, aber das löst nicht, dass der Hass gelehrt wird. Und das ist etwas, das der Rabbi und die jüdische Führung nicht nur in diesem Land einfach nicht zugeben wollen. Vielleicht ist es zu schlimm sich dem zu stellen?"

Die Frage, die aufkommt, lautet: Leiden die Eliten Schwedens insgesamt am Stockholm-Syndrom? Ermutigen wir unsere Gegner Schweden zu islamisieren, was langfristig in der Abschaffung der Religionsfreiheit münden und Juden und Christen zwingen wird erniedrigt als Dhimmis [unterjochte Bürger] zu leben?

Viele in der schwedischen Elite scheinen heute das Gefühl zu haben, die Schweden hätten die Pflicht alles und jeden aufzunehmen, der behauptet Flüchtling zu sein, egal, wie die Haltung dieser Person gegenüber Demokratie, freier Meinungsäußerung und dem Recht von Nichtmuslimen in diesem Land zu leben aussieht.

Dass die Mehrheit der Schweden die Massenimmigration begrüßt, ist in Wahrheit ein Märchen, das über die letzten Jahre hinweg kultiviert wurde, hauptsächlich, weil Kritiker der Immigration gerne als "Rassisten" gebrandmarkt wurden. 1993 war die allgemeine Stimmung ziemlich anders: Die Tageszeitung Expressen veröffentlichte eine Meinungsumfrage, die zeigte, dass 63% der Schweden wollten, dass die Immigranten nach Hause zurückkehren. Die Umfrage erregte ziemliches Aufsehen; sie wurde unter der Schlagzeile "Werft sie raus" veröffentlicht. Chefredakteur Erik Månsson schrieb:

Wie lange werden wir Schweden noch vorgeben, dass wir Immigranten und Flüchtlinge willkommen heißen? Denn wir tun das nicht. Das schwedische Volk hat eine feste Überzeugung zur Immigrations- und Flüchtlingspolitik. Die Mächtigen habe die entgegengesetzte Meinung. Das geht nicht zusammen. Es ist eine Meinungsbombe, die davor steht hochzugehen. Darum schreiben wir ab heute darüber. Sagen einfach, wie es ist. Schwarz auf Weiß. Bevor die Bombe hochgeht."

Statt auf die Menschen zu hören, feuerten die Eigentümer der Zeitung den Chefredakteur und Journalisten wie Politiker begannen die Schweden dazu zu erziehen ihre Meinung zur Immigration nicht zu sagen.

Zu ihren Gunsten muss gesagt werden, dass viele Schweden gewiss nicht die Fehler der 1930-er Jahre wiederholen wollen, als Schweden nur etwa 3.000 deutsche Juden im Land aufnahm, die vor den Nazis flohen. Als dann der Zweite Weltkrieg ausbrach, änderte Schweden seinen Kurs und rettete zum Beispiel fast alle dänischen Juden. In einer vom dänischen Widerstand organisierten riesigen Rettungsaktion überquerten 7.000 Juden den Öresund in Fischerbooten in Richtung der schwedischen Küste, wo sie herzlich in Empfang genommen wurden und der Deportation in die Todeslager der Nazis entgingen.

Die schwedischen Juden sind eine kleine Gemeinschaft. Hier leben rund 20.000 Juden, während die Zahl der Muslime gemäß einiger Berechnungen die Million erreicht und weiter zunimmt. Die andere sich anbahnende Frage lautet: Wenn man hunderttausenden Muslimen gestattet sich hier niederzulassen - Menschen, die Juden weit mehr hassen als der Durchschnittsdeutsche während der Nazizeit - ebnen wir dann nicht faktisch den Weg für einen weiteren Holocaust?

Die Historikerin Ingrid Lomfors, Leiterin der schwedischen Behörde Das Lebende Geschichtsforum (das geschaffen wurde um über den Holocaust zu informieren) sorgte im letzten Herbst für Unruhe, als sie auf der von der Regierung in Unterstützung unbegrenzter Asyl-Immigration organisierten Veranstaltung "Schweden gemeinsam" (Sverige tillsammans) eine Rede hielt. (Zwei Monate später vollführte die Regierung eine komplette politische Kehrtwende und führte Grenzkontrollen ein.) Praktisch das gesamte schwedische Establishment war anwesend, sogar der König und die Königin.

Lomfors erklärte, dass:

  1. Immigration [nach Schweden] nichts Neues ist;
  2. wir alle Ergebnisse von Immigration sind;
  3. es so etwas wie eine einheimische schwedische Kultur nicht gibt;

Obwohl viele Politiker und Historiker in den letzten Jahren versuchten das Narrativ der schwedischen Geschichte zu ändern, sind sich die meisten Schweden bewusst, dass das Land bis in die späten 1960-er Jahre eines der am ethnisch homogensten der Welt war.

Zudem sind die Schweden extrem stolz auf die schwedische Kultur. Daher erkannten viele schnell, dass das, was Lomfors sagte, schlicht nicht stimmte. Schweden machten ihrem Zorn in den sozialen Medien Luft und das konservative Parlamentsmitglied Hanif Bali (von der Partei Moderaterna, selbst iranischer Herkunft) fand es eine "absurde Behauptung", dass es keine schwedische Kultur gibt. Bali sagte der Online-Zeitung Nyheter Idag, dass es widersprüchlich ist zu sagen, man werde Leute integrieren, die hierher kommen, während man behauptet, es gebe nichts Schwedisches, in das man sie integrieren muss.

Lomfors war gezwungen ihre Behauptung zurückzunehmen, dass es keine schwedische Kultur gibt:

"Natürlich gibt es eine schwedische Kultur. Hier schreibe ich in der Sprache, die schwedisch und Teil dieser Kultur ist. Eine Kultur, die ich sehr schätze und würdige, sie ist Teil von mir und ich von ihr."

Leider ist Lomfors' ursprüngliche Äußerung kein Einzelfall. Viele in Schweden scheinen nur zögernd die enormen Unterschiede zwischen schwedischer und muslimischer Kultur einzugestehen; sie bestreiten einfach, dass es muslimischen Antisemitismus gibt oder dass er in muslimische bestimmten Städten wie Malmö vorherrscht.

Im Februar 2016 sagte zum Beispiel der dänisch-jüdische Schauspieler Kim Bodnia in einem Interview im israelischen Fernsehen, der wahre Grund dafür, dass er die internationale erfolgreiche Fernsehsendung Die Brücke (Bron) verließ, war der grassierenden Antisemitismus in Malmö, wo ein Großteil der Sendung gedreht wird.

Daniel Jonas, Verwaltungsdirektor des jüdischen Gemeinde in Göteborg, wurde dieselbe Frage gestellt, die Gatestone schwedischen Politikern und Geistlichen stellt: Ist der Islam mit Demokratie vereinbar? Er antwortete:

"Absolut! Andererseits hängt das davon ab, von welchem Zeitalter man spricht. Eine der Perioden des größten jüdischen Wohlstands war unter der muslimischen Herrschaft in Spanien, die Ära der Mauren. Während der Rest Europas in Dunkelheit gefangen war, gab es in Spanien eine Herrschaft, die ganz und gar jeden akzeptierte - nicht wegen dem, was man war, sondern auf Grundlage der Fähigkeiten, die man besaß."

In Schweden scheinen also viele zu glauben, dass die beste Zeit für Juden in der Weltgeschichte Al-Andalus war, die muslimische Besatzung Spaniens von 750 bis 1492.

Diese Äußerung lässt Andrew G. Bostom, Arzt und Autor von The Legacy of Jihad ("Das Vermächtnis des Jihad") vor Wut explodieren:

"Was Daniel Jonas sagt, ist idiotischer Unsinn. Das muslimische Spanien war ein rigider Scharia-Staat. Punkt. Die verheerende jihadistische Eroberung Spaniens im 8. Jahrhundert verhängte ein rigoroses System des islamischen Rechts - der Scharia - über die nicht muslimischen Christen und Juden, die den Massenmord und die Plünderung überlebten. Brutale Versklavung - landwirtschaftlich, im Bauwesen, militärisch, mit Harems und Eunuchen (Zwangskastrierte), bei einer Sterblichkeitsrate von über 90% - fand in einem enormen Ausmaß statt. Die einheimischen, besiegten Christen und Juden, die nicht versklavt wurden, wurden der erniedrigenden, der Scharia inhärenten Diskriminierung unterworfen und standen immer in Gefahr kollektiver Bestrafung und erneut gegen sie geführter, ausgewachsener Jihad-Feldzüge, wenn sie es ihnen nicht gelang die diskriminierenden Scharia-Auflagen zu erfüllen.

Juden litten sowohl unter dem chronischen aufreibenden Judenhass, der der islamischen Theologie innewohnt, als auch unter Massenmord-Anfällen, besonders im 11. und 12. Jahrhundert. Das Juden hassende Pogrom von 1066, 'inspiriert' durch populäre muslimische Prediger, die mit dem Koran zu Judenhass anhielten - (Juden als Affen oder Affen und Schweine [Sure 2,65, 5,60 und 7, 166], die nur permanente Verachtung und Erniedrigung [Sure 2,61, 3,112] und 'Dhimmi'-Status [Sure 9,29] verdienen) - brachte das Gemetzel an rund 4.000 Juden, mehr als die Gesamtzahl der von den Kreuzfahrer-Verwüstungen in den Dörfern des Rheinlandes etwa 30 Jahre zuvor; das gesamte Judentum Granadas wurde liquidiert."

Bostoms The Legacy of Jihad ist ein historischer Blick zurück auf den globalen islamischen Jihad während der letzten 1.400 Jahre. Es zeigt deutlich, wie Nichtmuslime von muslimischen Herrschern immer wieder verfolgt und unterdrückt wurden.

In seinem Buch beschreibt Bostom die den Juden und Christen aufgezwungene Kleiderordnung auf den Märkten des 9. Jahrhunderts im muslimischen Spanien. Nichtmuslime mussten ein sichtbares Kennzeichen auf ihrer Kleidung ragen - Juden einen Affen, Christen ein Schwein. Selbstverständlich erinnert das daran, wie die Nazis die Juden zwangen sichtbare Davidsterne auf ihrer Kleidung zu tragen, was Daniel Jonas' Lob des muslimischen Spanien nur schwer akzeptabel macht.

Gezwungen zu sein ein Kennzeichen auf der Kleidung zu tragen war jedoch nicht das Schlimmste für Nichtmuslime in dieser Zeit. Bostom berichtet, dass der muslimische Rechtsgelehrte Ahmed bin Said ibn Hazm darüber schrieb, wie die Freiheit des "Ungläubigen" ständig in Gefahr war. Der Dhimmi (Untergebene, Nichtmuslim), der es ablehnte oder nicht in der Lage war die Sondersteuer, die Jizya zu zahlen, konnte als Sklave verkauft oder hingerichtet werden. Lehnten es einer oder mehrere Dhimmis in einem Dorf es ab oder waren nicht in der Lage die Jizya zu zahlen, hatte die muslimische Obrigkeit das Recht die Eigenständigkeit des Dorfes zu widerrufen. Von einem Tag auf den anderen konnten Christen und Juden in einer Stadt ihren Status als "Leute des Buchs" verlieren, weil eine einzige Person etwas Falsches getan hatte. Ein anderes Verbrechen, das als sehr ernst eingestuft wurde, war "öffentliche Frevel gegen den islamistischen Glauben", zum Beispiel Gegenstände wie Kreuze, Wein oder Schweine in der Öffentlichkeit zu zeigen, so dass Muslime sie sehen konnten.

Wenn ein Mensch sich entschied zum Islam zu konvertieren, wurde sofort komplette Begnadigung gewährt, selbst wenn er zum Tode verurteilt gewesen war. Bostom schreibt:

"Eine von einem Mufti erteilte Rechtsauffassung aus al-Andalus im neunten Jahrhundert ist sehr aufschlussreich: Ein christlicher Dhimmi entführte und vergewaltigte eine muslimische Frau; als er festgenommen und zum Tode verurteilt wurde, konvertierte er sofort zum Islam; er wurde automatisch begnadigt, wenn auch dazu gezwungen die Frau zu heiraten und ihre Mitgift zu bestreiten, um ihren Status zu erhalten. Der zu dieser Sache befragte Mufti, vielleicht ein Bruder der Frau, befand, dass die gerichtliche Entscheidung absolut legal war, konkretisiert aber, dass der Konvertit, sollte er nicht in gutem Glauben Muslim geworden, sondern heimlich Christ geblieben sein, ausgepeitscht, abgeschlachtet und gekreuzigt werden sollte..."

Thomas Wolff vom Magazin Jüdische Chronik (Judsik krönika) kommentierte zu Angst und wie sie die Juden dazu bringt zu schweigen: "Wir leben hinter verschlossenen Toren mit bewaffneten Wachen. Deswegen tauchen wir unter", berichtet Wolff uns. "Man kann nicht den gesamten Islam über einen Kamm scheren. Die Menschen fliehen nicht, weil es sie belustigt, sondern weil sie in Gefahr sind."

Kent Ekeroth, ein jüdisches Parlamentsmitglied der Schwedendemokraten, ist sich lange der Abneigung der schwedischen Juden bewusst gewesen die Islamisierung des Landes zu kritisieren - obwohl sie ihr Verderben sein könnte.

"Das ist schwer zu verstehen", sagte Ekeroth gegenüber Gatestone. "Zum Teil hat es damit zu tun, dass Juden sich als Minderheit sehen, wodurch sie glauben, sie müssten sich auf die Seite anderer Minderheiten stellen, ein naiver Liberalismus, der ihnen nicht dient."

"Ich bin sicher, auch sie werden eines Tages wie üblich aufwachen, aber dann wird es zu spät sein. Sie werden erkennen, was sie getan haben, aber es wird zu spät sein. Wir haben hier all diese nationalen Bewegungen in Europa, die erkannt haben, was der Islam in unseren Gemeinschaften anrichtet und die Freunde Israels sind... Das ist tatsächlich derselbe Mechanismus, der unter allen Schweden am Werk ist, die Massenimmigration wünschen. Ich weiß nicht, warum sie das tun und kann es nicht erklären. Es gibt dafür keine Logik und nichts, das andeutet, dass das irgendjemandem irgendetwas Gutes tut."

Viele schwedische Juden, die die Gefahren der Islamisierung erkannt haben, sind nach Israel ausgewandert - oder planen das zu tun.

Die Schlussfrage lautet: Wenn Schweden komplett islamisiert ist, wohin werden die nichtjüdischen Schweden fliehen? Wir haben keine andere Heimat, in die wir gehen können.

Während das Gatestone Institute zu den Artikeln steht, die Ingrid Carlqvist bisher für Gatestone geschrieben hat, ist Gatestone auf keine Weise mehr mit ihr verbunden.

Verwandte Themen:  Schweden
Kürzlich erschienen von
erhalten sie die neuesten artikel als e-mail: tragen sie sich ein in die kostenlose gatestone institute mailingliste

de