• "Das Gesetz und nicht die Religion sollte die Grundlage der Gerechtigkeit für die Bürger sein. Wir fordern eine unparteiische, von Richtern geführte Untersuchung, die Menschenrechte, nicht Theologie, der Untersuchung zu Grunde legt." — Maryam Namazie, Leiterin von Ein Gesetz für Alle.

  • "Dieses Gebiet ist die Heimat einer großen muslimischen Gemeinde. Bitte habt Respekt für uns und unsere Kinder und begrenzt die Anwesenheit von Hunden in der Öffentlichkeit. ... Diejenigen, die in Großbritannien leben, müssen lernen, das Erbe und den Lebensstil von Muslimen, die neben ihnen leben, zu verstehen und zu respektieren." — Broschüre, die von der muslimischen Gruppe "Public Purity" verteilt wurde.

  • "Es wird nicht mehr lange dauern, bis der Islam an die Küsten dieses Landes kommen wird ... und wenn sie es ablehnen, werden wir sie bekämpfen. Wir wollen unter der Scharia leben, nicht der Demokratie." — Islamkonvertit Gavin Rae, 36, ein ehemaliger britischer Soldat, der zu 18 Jahren Haft verurteilt wurde für den Versuch, Waffen für den islamischen Staat zu kaufen.

  • "Equality Now", eine Gruppe, die sich für die Menschenrechte von Frauen einsetzt, schätzt, dass 137.000 Frauen und Mädchen in England und Wales von weiblicher Genitalverstümmelung (FGM) betroffen sind.

1. Juli: Ein muslimischer Taxifahrer in Leicester weigerte sich, ein blindes Paar zu befördern, weil sie einen Blindenhund dabei hatten. Charles Bloch und Jessica Graham hatten ein Taxi bei ADT Taxis gebucht für sich und ihren Blindenhund, Carlo. Aber als das Taxi kam, sagte der Fahrer, "Ich, ich nehme den Hund nicht mit. Für mich geht es um meine Religion." Viele Muslime glauben, Hunde seien unrein und haram (streng verboten).

1. Juli: Ein Richter in London ordnete die Abschiebung von Saliman Barci an, einem 41-jährigen albanischen Mann, der sich als Flüchtling aus dem Kosovo ausgab und 14 Jahre lang das gesamte Spektrum der Sozialhilfe in Großbritannien eingesammelt hatte. Barci, stellte sich heraus, war ein Bürger von Albanien, der dort im Jahr 1997 zwei Männer ermordet hatte. Kurz nach Ausführung der Morde floh Barci aus Albanien und erreichte schließlich Großbritannien, wo er um Asyl als Flüchtling bat. Im Jahr 2009 verurteilte ein Gericht in Albanien Barci in Abwesenheit zu 25 Jahren im Gefängnis für den Doppelmord. Britischen Behörden wurde Barcis wahre Identität erst nach einer Auseinandersetzung in seinem Londoner Haus bekannt, als die Polizei eintraf und seine Fingerabdrücke nahm.

Juli 2: Ein Mann aus Somalien wurde zu zehn Jahren Haft verurteilt für die Vergewaltigung von zwei Frauen in Birmingham. Dahir Ibrahim, 31, war zuvor zu zehn Jahren Haft verurteilt worden für die Vergewaltigung einer Frau in Edgbaston 2005. Ein Richter hatte nach der Verbüssung seiner ersten Strafe seine Abschiebung angeordnet, aber er hatte Berufung eingelegt und es wurde ihm erlaubt, in Großbritannien zu bleiben. Ibrahims Anwalt Jabeen Akhtar argumentierte erfolgreich, dass ihm das Verständnis dessen mangelte, was im Vereinigten Königreich akzeptabel ist.

3. Juli: Azad Chaiwala, ein muslimischer Unternehmer in Manchester, startete eine Kampagne, um "das Tabu [hinter Polygamie] zu entfernen", indem er zwei polygame Partnervermittlungsplattformen startete: secondwife.com, exklusiv für Muslime und polygamy.com, für "Muslime, Christen, Hindus, Buddhisten, Atheisten, Agnostiker - wer immer du bist ". Chaiwala sagte:

"Ich war 12, als ich aus dem Polygamieschrank kam ... die Wahrnehmung der Polygamie verändern. Wenn ich das schaffe, und mehr Familienstabilität, Glück und eine große Unterstützungsinfrastruktur bringen kann, werde ich glücklich sein. Und am Ende bin ich ein Muslim, und ich werde belohnt dafür, Gutes zu tun. So hoffe ich, dass, wenn ich sterbe, mein Schöpfer mich im Gegenzug mit etwas belohnen wird, das besser ist als das, was ich in dieser Welt hatte. Es ist fast als ob ich meinen religiösen Kick daraus bekomme, mein Geschäft kriegt einen Kick und ich bekomme auch viele Dankesbriefe."

Polygamie ist in Britannien illegal.

4. Juli: Einem muslimischen Mann wurde befohlen, seine neunjährige Tochter nach Großbritannien zurückzubringen, nachdem er sie nach Algerien gebracht und sie dort bei seinen Verwandten gelassen hatte. Der Mann sagte, dass er mit dem neuen christlichen Partner seiner von ihm entfremdeten Frau nicht einverstanden sei. In seinem Urteil sagte Mr. Justice Hayden, dass die Frau zum Islam konvertiert war, um den Mann zu heiraten, der nun unglücklich war über den Lebensstil, den sie nach ihrer Trennung führte:

"Der Vater war äußerst kritisch gegenüber der Mutter und dem, was er jetzt als ihren unislamischen Lebensstil ansieht, den er als "ausschweifend" beschrieb. Er wies ihre Obhut ihrer Tochter und ihre Partnerwahl ab. Er hält es klar nicht für angebracht, dass ihre Tochter an dem Ort aufgezogen wird, wo ihre Mutter mit einem christlichen Mann zusammenlebt."

5. Juli: ITV News berichtete, dass ein angebliches britisches Mitglied des berüchtigten Kader des Exekutionsschwadrons des Islamischen Staates ein Dating-Profil anlegte, bevor er England verliess; er warb um eine Frau, die sich ihm in Syrien anschliessen möchte. Alexander Kotey, ein Islamkonvertit, der auch den Namen Abu Salih nutzt, wurde im Februar als einer der sogenannten "Beatles" identifiziert, die eine Reihe von westlichen Geiseln entführt und getötet hatten. Gemäss ITV zeigt ein Profil, das er für sich selbst machte, bevor er London nach Syrien verliess, eine "sensiblere Seite" des Killers:

"Ich bin ein praktizierender konvertierter Bruder von gemischtrassiger Herkunft. Ich genieße Aktivitäten im Freien und mag es, aus der Stadt rauszukommen. Ich hoffe, irgendwann Londen zu verlassen (Hidschra) und mich anderswo niederzulassen. Ich suche eine Schwester, die ihre Religion ernst meint, oder zumindest danach strebt, die aufrichtig zu Allah sein will (SWT), liebevoll , fürsorglich und verständnisvoll, die die Bedeutung dessen versteht, seine Angelegenheiten immer wieder zu Allah und seinem Propheten zu bringen. Und sie sollte bereit und vorbereitet sein, in ein muslimisches Land umzuziehen."

Nachdem er das gepostet hatte, glaubt man, habe Kotey einen Hilfskonvoi als Tarnung verwendet, um in den Nahen Osten zu reisen, bevor er sich über die Grenze nach Syrien schmuggelte. Sein Aufenthaltsort ist unbekannt. Gemäss ITV wird angenommen, dass er nach wie vor Kämpfer des Islamischen Staates ist.

5. Juli: Die Labour-Partei reaktivierte Naz Shah wieder, eine muslimische Parlamentarierin aus Bradford, die wegen antisemitischer Facebook-Beiträge suspendiert wurde, die verlangten, dass Israelis in die Vereinigten Staaten abgeschoben werden. "Antisemitismus ist Rassismus, Punkt", sagte sie. "Als Parlamentarierin werde ich alles in meiner Macht Stehende tun, um Beziehungen zwischen Muslimen, Juden und Menschen unterschiedlichen Glaubens und auch keinen Glaubens aufzubauen."

6. Juli: Ein muslimischer Mann erschien vor Obergericht in Chelmsford aufgrund der Anklage, dass er seine Frau gezwungen habe, außerhalb ihres Schlafzimmers ein Kopftuch zu tragen, ihr verboten habe, mit anderen Männern zu sprechen und sie geschlagen habe. Abdelhadi Ahmed, 39, verneinte einen Anklagepunkt, Kontrolle oder Zwang in einer intimen Beziehung ausgeübt zu haben, einen Anklagepunkt von Sachbeschädigung und zwei Anklagepunkte von Missbrauch durch Prügeln.

7. Juli: Eine Frau, die einen Dschihad-Angriff auf ein Einkaufszentrum in Westfield geplant hatte, bekam ihre Strafe reduziert für "gutes Benehmen". Sana Khan, 24, wurde zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt für die Vorbereitung terroristischer Handlungen zum Jahrestag der Londoner 7/7 Bombenanschläge, zusammen mit ihrem damaligen Ehemann, Mohammed Rehman. Ihre Strafe wurde um zwei Jahre reduziert.

8. Juli: Mohammed Habibullah, ein 69-jähriger Imam, der das Gebet in einer Moschee in Dudley führt, erhielt eine Bewährungsstrafe, nachdem er für sexuelle Nötigung einer Frau verurteilt wurde. Bei der Strafzumessung sagte Richter Amjad Nawaz, selbst ein Muslim, dass, obwohl Habibullah das Opfer "psychologisch geschädigt" habe, sei er ein Mann von "positiv gutem Charakter", der mehr als 25 Jahre Dienst für die muslimische Gemeinde geleistet habe als Imam.

8. Juli: Sir Michael Wilshaw, der Leiter des Schulinspektionsdienstes Ofsted, warnte davor, dass die "Trojanisches Pferd"-Kampagne, die radikal-islamische Ideen in Birminghams Schulen bringen solle, zwar "in den Untergrund gegangen", aber nicht verschwunden sei. Er warnte, dass Birmingham dabei versage, sicherzustellen, dass "Kinder nicht Schaden, Ausbeutung oder der Gefahr, unter den Einfluss extremistischer Ansichten zu geraten, ausgesetzt würden."

9. Juli: Mehr als 200 Personen und Menschenrechtsgruppen unterzeichneten einen offenen Brief an Premierministerin Theresa May, der sie drängt, ein Gremium abzuschaffen, das geschaffen wurde, um eine offizielle Untersuchung der Scharia-Gerichte in Großbritannien zu beaufsichtigen. Sie sagten, dass durch Ernennung eines islamischen Gelehrten als Vorsitzender und Platzierung zweier Imame in beratenden Funktionen die Fähigkeit des Gremiums, eine unparteiische Beurteilung dessen, wie religiöse Schiedsgerichte zum Nachteil der Rechte von Frauen verwendet würden, vorzunehmen, beeinträchtigt werde. "Es ist gönnerhaft, wenn nicht rassistisch, Frauen in Minderheiten mit so genannten religiösen Experten abzuspeisen, die die Scharia als eine Form der Gouvernanz in der Familie und privaten Angelegenheiten zu legitimieren versuchen", sagte der Brief.

Die Überprüfung, im Mai im Rahmen der Gegen-Extremismus-Strategie der Regierung angekündigt, und die bis 2017 abgeschlossen werden soll, steht unter dem Vorsitz von Mona Siddiqui, Professorin für Islamwissenschaften an der Universität von Edinburgh. Siddiqui sagte, diejenigen, die den Brief unterzeichneten, würden ein "tiefes Missverständnis der Scharia" demonstrieren.

Die im Iran geborene Menschenrechtsaktivistin Maryam Namazie, die die Kampagne für All One Law anführt, konterte:

"Das Gesetz und nicht die Religion sollte die Grundlage der Gerechtigkeit für die Bürger sein. Wir fordern eine unparteiische, von Richtern geführte Untersuchung, die Menschenrechte, nicht Theologie, der Untersuchung zugrunde legt.

"Weit davon entfernt, die Verbindungen zwischen dem religiösen Fundamentalismus und den Rechten der Frauen zu überprüfen, wird die enge Aufgabenstellung der Untersuchung sie übertünchen. Es scheint mehr darum zu gehen, die Gerichte reinzuwaschen, als die Rechte der Frauen zu verteidigen."

10. Juli: Mehr als 1.500 Kinder - darunter 257 jünger als 10 - wurden in den letzten sechs Monaten dem Channel-Programm übergeben, dem Anti-Terror-Deradikalisierungsprogramm der Regierung, gemäss Angaben, die der nationale Polizeichef-Rat unter dem Freedom of Information Act herausgegeben hatte. Seit Juli 2015 sind Lehrer gesetzlich verpflichtet, jeden Verdacht auf extremistisches Verhalten der Polizei anzuzeigen als Teil der Strategie der Regierung gegen Radikalisierung.

11. Juli: Eine Umfrage des Pew Research Centers ergab, dass mehr als die Hälfte (52%) der befragten Briten angaben, dass sie glauben, dass ankommende Flüchtlinge und Migranten die Bedrohung durch Terrorismus in Großbritannien erhöhen werden. Mehr als die Hälfte (54%) der Briten sagten auch, dass die Muslime im Vereinigten Königreich "von der umgebenden Gesellschaft verschieden sein wollen." Fast die Hälfte (46%) gaben an, dass Migranten eine wirtschaftliche Belastung für Großbritannien sind.

12. Juli: Einwohner in Manchester erhielten Broschüren in ihre Briefkästen, die ein öffentliches Verbot für Hunde forderten. Die Flugblätter, die von einer Gruppe namens "Public Purity" verteilt wurden, sagten:

"Diese Region ist die Heimat einer großen muslimischen Gemeinde. Bitte haben Sie Respekt vor uns und unseren Kindern und schränken Sie die Anwesenheit von Hunden in der Öffentlichkeit ein.

"Als Bürger einer multikulturellen Nation müssen diejenigen, die in Großbritannien leben, lernen, das Erbe und den Lebensstil der Muslime, die mit ihnen zusammenleben, zu verstehen und zu respektieren.

"Helfen Sie uns, das Wirklichkeit werden zu lassen. Lassen Sie Ihre lokalen Parlamentarier wissen, wie Sie über dieses Thema fühlen. Sorgen Sie dafür, dass Muslime sich in einem sicheren und akzeptierenden Raum fühlen, der sie begrüßt und ihren Glauben respektiert."

Eine Momentaufnahme des islamischen Multikulturalismus in Manchester: Ein lokaler muslimischer Unternehmer hat vor kurzem zwei Polygamie-Matchmaking-Websites ins Leben gerufen (links im Bild ein Bild von secondwife.com), während eine lokale islamische Gruppe Flugblätter verteilte mit dem Aufruf, dass die Einwohner "die Präsenz von Hunden in der Öffentlichkeit begrenzen" sollten. Viele Muslime glauben, dass Hunde unrein und haram (streng verboten) sind.

12. Juli: Der Muslimkonvertit Gavin Rae, 36, wurde zu 18 Jahren im Gefängnis verurteilt, weil er versuchte, Waffen für den islamischen Staat zu kaufen. Rae, ein ehemaliger Soldat der britischen Armee, wurde in einer verdeckten Operation verhaftet. Er sagte einem Undercover-Offizier:

"Es wird nicht mehr lange dauern, bis der Islam an den Küsten des Landes ankommen wird ... und wenn sie ihn ablehnen, werden wir sie bekämpfen. Aber wir wollen unter der Scharia leben, nicht der Demokratie." Er sagte auch, dass, sobald seine Familie in einem muslimischen Land war, er "dann hingehen und mein Leben für Allah opfern" werde.

13. Juli: Ian Acheson, der Leiter einer Überprüfung des Extremismus in britischen Gefängnissen, warnte, dass es eine Hardcore-Gruppe von Dschihad-Gefangenen gebe, deren "Missionierungsverhalten" unter den 12.500 muslimischen Häftlingen in England und Wales so gefährlich sei, dass sie vom Rest der Gefängnisinsassen getrennt werden sollten. An den Sonderausschuss für Gerechtigkeit im Unterhaus gerichtet sagte Acheson:

"Es gibt Informationen, dass es eine kleine Anzahl von Menschen gibt, deren Verhalten im Zusammenhang mit der Missionierung für diese bösartige Ideologie so ungeheuerlich ist ... man muss komplett verhindern, dass sie den Rest der Gefängnisinsassen missionieren können."

15. Juli. Ein muslimischer Lehrer, der ein Pub in Hertfordshire besuchte, wurde gebeten, sein Schul-Sweatshirt zu entfernen, weil das Wort "Islam" auf dem Rücken stand und es Kunden verärgerte. Nurul Islam, 32, sagte, dass er sein Schul-Sweatshirt trage, das seinen Nachnamen auf der Rückseite hat, als ein Kellner der Kneipe ihn bat, es zu entfernen, weil es dazu führt, dass "einige Kunden sich unwohl fühlen" nach dem Dschihad-Angriff in Nizza. Islam fügte hinzu:

"Ich wusste nicht recht, was sagen, und zunächst konnte ich das, was er sagte, nicht mit dem LKW-Angriff in Frankreich verbinden, aber als es sank, war ich schockiert. Ich werde wegen meines Nachnamens diskriminiert, deshalb war ich nach dem Vorfall wirklich verärgert. Wir haben alle Namen auf dem Rücken unserer Pullover, was sehr verantwortungsvoll ist.

"Ich bin kein praktizierender Muslim, aber ich bin ein Muslim. Es gibt mir ein schreckliches Gefühl, dass mein Name die Ursache solchen Streits ist, wo er doch nur einfach Frieden bedeutet. Wenn ich das Wort "Frieden" dort gehabt hätte, würde er mich immer noch bitten, zu gehen? " [Islam bedeutet, tatsächlich "Unterwerfung", nicht "Frieden".]

Die Polizei von Hertfordshire sagte: "Ein Spezialist für Hassverbrechen ist daran, zu untersuchen, ob Straftaten begangen wurden."

18. Juli: Kelvin Mackenzie, Kolumnist für The Sun, schrieb, dass Fatima Manji, eine Moderatorin für Channel 4, nicht hätte erlaubt werden sollen, die Nachrichten über den Dschihad-Angriff in Nizza, Frankreich, zu moderieren, weil sie eine Muslimin ist und Hijab trägt. Mackenzie schrieb:

"Ich konnte meinen Augen kaum glauben. Die Moderatorin war nicht eine der Stammmoderatorinnen ... sondern eine junge Dame, die einen Hijab trug. Ihr Name ist Fatima Manji und sie war schon vier Jahre beim Sender. War es angemessen, dass sie vor der Kamera war, als es eine weitere schockierende Schlachttat eines Muslims gab?

"Würde der C4-Redakteur einen Hindu benutzen, um über ein Blutbad am Goldenen Tempel von Amritsar zu berichten? Natürlich nicht. Würde die Station einen orthodoxen Juden über den israelisch-palästinensischen Konflikt berichten lassen? Natürlich nicht.

"Mit all den großen Terroranschlägen in der Welt, die derzeit von Muslimen ausgeführt werden, denke ich, hat der Rest von uns sein gutes Recht, sich Sorgen zu machen darüber, was in ihren religiösen Herzen schlägt. Wer war im Studio, um unsere Ängste zu repräsentieren? Niemand."

Die Unabhängige Organisation für Pressestandards (IPSO), der Presseregulator, sagte, dass mehr als 300 Beschwerden über Mackenzies Kolumne eingegangen seien.

18. Juli: Die IPSO entschied, dass die Mail Online einen Fehler machte, als sie in einer Überschrift die Worte "Islamischer Ehrenmord" verwendete, weil sie fälschlicherweise insinuierte, dass das Verbrechen von Islam motiviert worden war. Im Artikel ging es um die Tötung von Saima Khan in Luton im Mai, während die meisten Mitglieder ihrer Familie wegen einer Beerdigung eine nahe gelegene Moschee besuchten. Khans Schwester wurde in der Folge des Mordes angeklagt.

Miqdaad Versi, der stellvertretender Generalsekretär des Muslimrates von Britannien, reichte eine Beschwerde ein. Er sagte, "Ehrenmorde" seien in der Kultur verwurzelt, nicht in der Religion:

"Es ist wichtig, dass Nachrichtenagenturen nicht Islamophobie fördern durch die Nutzung von klar ungenauen und scharfmacherischen Schlagzeilen, besonders im heutigen Klima.

"Ehrenmorde sind barbarische Taten, deren Sitz in der Kultur liegt und nicht im Glauben. Das Urteil von Ipso zeigt eindeutig, dass die Verwendung von "islamischer Ehrenmord" ein bedeutender Bruch des Ehrenkodex der Redakteure war."

Die Mail Online änderte ihre Überschrift zu "Mutter von vier, erstochen während ihre Familie bei einer Beerdigung war, ist vielleicht Opfer eines Ehrenmordes geworden." Sie fügte ausserdem eine Fußnote hinzu, die besagte:" Eine frühere Version dieses Artikels sagte, dass die Polizei untersucht, ob Frau Khan in einem "islamischen Ehrenmord " ermordet wurde. Wir freuen uns, klarzustellen, dass der Islam als Religion so genannte "Ehrenmorde" nicht unterstützt."

20. Juli: Abdi Waise, 28, ein illegaler Einwanderer aus Somalia, wurde zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt für die Entführung einer Schülerin und den Versuch, vier weitere 11 bis 14-Jährige in Nord-London über einen Zeitraum von zwei-einhalb Stunden zu verschleppen. Die Verbrechen geschahen nur drei Wochen, nachdem Waise aus einer achtjährigen Haftstrafe wegen Vergewaltigung freigelassen worden war. Er bekam einen Ausweisungsbefehl, wurde aber später davon befreit: die britische Regierung beschloss, dass das vom Krieg zerrüttete Somalia für ausländische Verbrecher zu gefährlich war.

20. Juli: Zwei Männer kamen ins Gefängnis und zwei Frauen erhielten Bewährungsstrafen für das Werfen von Speck-Sandwiches auf eine Moschee in Bristol. Die Gruppe erhielt auch eine einstweilige Verfügung, die ihnen verbietet, sich näher als 100 Meter an Moscheen überall in England oder Wales anzunähren für die nächsten 10 Jahre.

20. Juli: Die Polizei in Norfolk bat um erhöhte Wachsamkeit gegen Zwangsheirat und weibliche Genitalverstümmelung (FGM). Die Zahl der Fälle steigt in den Sommermonaten, wenn Schulen geschlossen sind und junge Mädchen ins Ausland gebracht werden. Equality Now, eine Gruppe, die sich für die Menschenrechte von Frauen einsetzt, schätzt, dass 137.000 Frauen und Mädchen in England und Wales von FGM betroffen sind.

21. Juli: NHS Digital, der nationale Anbieter von Informationen über Gesundheitsvorsorge, berichtete von 5.700 neuen Fällen von weiblicher Genitalverstümmelung in England von April 2015 bis März 2016. Die Statistiken, die zum ersten Mal veröffentlicht werden, seit die Regierung die Meldepflicht für öffentliche Krankenhäuser eingeführt hat, zeigen, dass in 18 Fällen die FGM in Großbritannien durchgeführt wurde. Das häufigste Alter, in dem FGM durchgeführt wurde, war zwischen fünf und neun Jahren. Mehr als die Hälfte aller Fälle beziehen sich auf Frauen und Mädchen aus London.

21. Juli: Das Kabinettbüro gab Akten über Margaret Thatchers Einwanderungspolitik 1982-1986 frei, die zeigen, dass sie stark gegen die Zulassung von Frauen nach Großbritannien war, die die Zweitfrau von Männern in polygamen Ehen waren. Ein Dokument zeigte, dass der damalige Innenminister Douglas Hurd vorschlug, zukünftige polygame Ehen ungültig zu erklären, jedoch bestehende anzuerkennen. Thatcher schrieb an den Rand: "Wir anerkennen Polygamie grundsätzlich nicht."

23. Juli: Das Innenministerium bestätigte, dass 550.000 Lehrer, Krankenschwestern, Kinderbetreuungsanbieter und andere Beschäftigte im öffentlichen Dienst in der Prevent-Strategie geschult wurden, einem Anti-Terror-Trainingsprogramm, um potentielle Extremisten an ihren Arbeitsplätzen zu erkennen und zu melden. Unter Prevent wird Extremismus definiert als "vokale oder aktive Opposition gegen grundlegende britische Werte wie Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Freiheit der Person und gegenseitiger Achtung und Toleranz verschiedener Glaubensrichtungen und Überzeugungen."

26. Juli: Die Macher von Fireman Sam, eine animierte TV-Serie für Kinder, entschuldigten sich nach einer Episode, die am 28 Juni ausgestrahlt wurde, die angeblich eine Figur zeigt, die auf eine Seite des Korans tritt. Muslimische Zuschauer behaupteten, die Episode "Troubled Waters" sei islamophob, weil sie eine stümperhafte Rolle namens "Elvis" zeigte, die das muslimische heilige Buch nicht respektiert. Eine Szene zeigt Elvis ein Tablett mit Tee halten und hinfallen, als er auf einem Stück Papier auf dem Boden ausrutscht. Seiten fliegen dann durch die Luft, während sie, und die Person, auf den Boden stürzen. Social-Media-Nutzer sagten, eine der Seiten hätte kurz Verse des Koran gezeigt. Miqdaad Versi, der Hilfs-Generalsekretär des Muslimrates von Britannien, schrieb auf Twitter: "Habe keine Ahnung, was den Produzenten durch die Köpfe ging, als sie dachten, dass das eine gute Idee sei #verdutzt."

Die Serie wurde von einem Animationsstudio in China produziert. Eine Sprecherin von Mattel, das multinationalen Unternehmen, das die Show besitzt, sagte: "Die Seite sollte unleserlichen Text zeigen, und wir bedauern diesen Fehler. Wir entschuldigen uns für jeglichen Stress oder Beleidigung, die er verursacht haben könnte. Wir werden nicht mehr mit dem Animationsstudio, das für diesen Fehler verantwortlich ist, zusammenarbeiten."

26. Juli: Das Innenministerium kündigte einen £ 2,4 Millionen ($ 3.2 Mio.) "Hassverbrechen-Aktionsfonds" an, um "Sicherheitsmaßnahmen und Ausrüstung für gefährdete Kultstätten bereitzustellen, die einen erhöhten Schutz brauchen." Der Plan verspricht zusätzliche Datenerhebung und Schulung, um "anti-muslimisches, antisemitisches, homophobes, rassistisches und andere Arten von Mobbing in Schulen" zu identifizieren.

26. Juli: Zwei Männer von "nahöstlichem Aussehen" haben versucht, einen Servicemann der RAF Marham in Norfolk bei vorgehaltenem Messer zu verschleppen. Der Servicemann schaffte es, seine Angreifer abzuwehren. Marham ist die Heimat von vier Staffeln von Tornado-Bombern, die aus Zypern Angriffe gegen den islamischen Staat in Syrien geflogen haben. Air Force Personal sei nun gewarnt worden, "ein niedriges Profil zu halten" und bekam die Mitteilung, sie sollten ihre Uniformen nicht in der Öffentlichkeit tragen.

28. Juli: Die BBC berichtete, dass fünf Bücher, die vom Gefängnisdienst als "extremistisch" angesehen wurden, noch sieben Monate lang in Gefängnissen in England und Wales blieben, nachdem eine Kontrolle ihre Entfernung verlangt hatte. Die verbotenen Titel waren The Way of Jihad von Hassan Al-Banna; Milestones von Sayyid Qutb; The Lawful and Prohibited in Islam von Scheich Yusuf al-Qaradawi; Towards Understanding Islam von Syed Abul Ala Maududi; und Fundamentals of Tauheed von Bilal Philips.

29. Juli: Ein muslimischer Straßenprediger in Birmingham wurde angeklagt, die öffentliche Ordnung zu stören, nachdem er versucht hatte, weiblichen Passanten die Scharia aufzuzwingen. Krissoni Henderson, 31, wurde verhaftet, weil er angeblich einer 38-jährigen Frau Beschimpfungen hinterher schrie, weil sie "zu enge Jeans trug."

29. Juli: Die Olympia-Schwimmhalle in Luton begann geschlechtsgetrennte Schwimm-Sessions anzubieten, aus "kulturellen Gründen." Benutzer des Schwimmbads - die mit Steuergeldern gebaut wurde - bekamen plötzlich Ankündigungen ausgehändigt, dass am Freitagabend ausschliesslich Männer schwimmen könnten. Eine empörte Schwimmerin sagte Luton News: "Ich habe einen Teamleiter danach gefragt ... er sagte, es sei eine "kulturelle Sache."

Soeren Kern ist ein Senior Fellow am New Yorker Gatestone Institute. Er ist auch Senior Fellow for European Politics am Madrider Grupo de Estudios Estratégicos / Strategic Studies Group. Folgen Sie ihm auf Facebook und Twitter.

Verwandte Themen:  Grossbritannien
Kürzlich erschienen von
erhalten sie die neuesten artikel als e-mail: tragen sie sich ein in die kostenlose gatestone institute mailingliste

de