• Der Ansturm auf die Waffengeschäfte kommt vor dem Hintergrund wachsender von Migranten verübter Kriminalität, darunter eine schockierende Zahl von Vergewaltigungen deutscher Frauen und Mädchen, ebenso wie andere sexuelle und körperliche Übergriffe, Messerangriffe, Einbrüche und Raubüberfälle in Städten und Gemeinden überall im Land.

  • Die deutschen Behörden aber unternehmen große Anstrengungen, um zu erklären, dass das plötzlich erwachte Interesse der Deutschen an Selbstverteidigung rein gar nichts mit der Masseneinwanderung zu tun habe, obwohl alles auf das Gegenteil hindeutet.

  • Die wachsende Zahl der von Migranten verübten Gewaltverbrechen wird durch einen vertraulichen Polizeibericht belegt, der enthüllt, dass 2014 eine Rekordzahl von 38.000 Asylbewerbern beschuldigt wurde, in Deutschland eine Straftat begangen zu haben. Analysten gehen davon aus, dass diese Zahl – die 100 Straftaten pro Tag entspricht – nur einen Bruchteil der Wirklichkeit abbildet, da viele Verbrechen gar nicht zur Anzeige gebracht werden.

  • "Wer nach den Gründen für die Aufrüstung fragt, trifft auf Schweigen." — Süddeutsche Zeitung

Angesichts des Zustroms von mehr als einer Million Asylbewerbern aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten beeilen sich die Deutschen, sich zu bewaffnen.

Überall in Deutschland – einem Land, das in Europa zu den Staaten mit den schärfsten Waffengesetzen gehört – explodiert die Nachfrage nach nichttödlichen Selbstverteidigungswaffen wie Pfefferspray, Gas- und Signalpistolen, Elektroschockern und Tierabwehrsprays. Gleichzeitig steigt die Zahl der Deutschen, die einen Waffenschein beantragen, auf einen neuen Rekord.

Der Ansturm auf die Waffengeschäfte trifft zusammen mit einer Welle durch Migranten verübter Gewaltverbrechen – darunter Vergewaltigungen, Raubüberfälle und Fälle schwerer Körperverletzung – überall in Deutschland.

Die deutschen Behörden aber unternehmen große Anstrengungen, um zu erklären, dass das plötzlich erwachte Interesse der Deutschen an Selbstverteidigung rein gar nichts mit der Masseneinwanderung zu tun habe, obwohl alles darauf hindeutet, dass dies so ist.

In den letzten Wochen erschienen in deutschen Zeitungen Dutzende von Artikeln mit Schlagzeilen wie: "Deutschland hat Angst – und greift zur Waffe," "Deutschland rüstet auf: Waffennachfrage explodiert," "Immer mehr Menschen kaufen eine Waffe," "Sicherheit: Hände hoch!" "Das Sicherheitsbedürfnis nimmt zu," "Hochkonjunktur in Waffenläden" oder "Bayern rüsten auf – aus Angst vor Flüchtlingen?".

"Das Waffengeschäft profitiert von der Flüchtlingskrise": Aus einem kürzlich von der Tageszeitung Die Welt veröffentlichten Videoreport über die wachsenden Verkäufe von Selbstverteidigungswaffen (Foto: Videoscreenshot Die Welt)

Seit Deutschlands Migrationskrise im August 2015 eskaliert ist, sind die monatlichen Verkäufe von Pfefferspray gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 600 Prozent gestiegen, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus. In vielen Teilen des Landes ist dieser Artikel völlig ausverkauft und neue Bestände werden nicht vor 2016 verfügbar sein. "Als Grund geben Hersteller und Händler an, der enorme Zuzug von Flüchtlingen in den vergangenen Wochen verunsichere offenbar viele Menschen", heißt es in dem Bericht.

Laut KH Security, einem deutschen Hersteller von Selbstverteidigungsmitteln, hat sich die Nachfrage verfünffacht. Die Umsätze im September 2015 – dem Monat, als vielen Deutschen dämmerte, welche Folgen die von Bundeskanzlerin Angela Merkel betriebene Einwanderungspolitik der offenen Tür hat – seien die höchsten in der 25jährigen Firmengeschichte gewesen. Nach Angaben des Unternehmens betrifft die gestiegene Nachfrage nicht nur Selbstverteidigungsprodukte, sondern auch Alarmanlagen für Privatwohnungen.

Die Frankfurter DEF-TEC Defense Technology GmbH, ein Hersteller von Pfefferspray, berichtet von einem im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 600 Prozent gestiegenen Umsatz in diesem Herbst. Geschäftsführer Kai Prase sagt:

"Anfang September ging das los. Die Händler werden seither regelrecht überrannt. Wir haben so etwas in 21 Jahren Firmengeschichte noch nicht erlebt. Angst. Das ist nicht rational. Da fällt häufig das Wort Flüchtlingskrise."

Dasselbe Bild überall in Deutschland. Wie der MDR berichtet, ist in Sachsen immer wieder zu beobachten, dass zahlreiche Bürger bereits vor der Ladenöffnung vor Waffengeschäften Schlange stehen.

Ein Geschäftsmann in Pirna sagt, er verkaufe derzeit bis zu 200 Dosen Pfefferspray pro Tag, verglichen mit fünf Dosen pro Woche vor Beginn der Migrantenkrise. Ein anderer Waffenhändler bestätigt den Trend und fügt hinzu, es kämen derzeit Kunden ins Geschäft, die sonst nicht zur typischen Klientel gehörten: Frauen aus allen Altersgruppen und Männer, die Waffen für ihre Frauen kaufen.

Günter Fritz, der ein Waffengeschäft im sächsischen Ebersbach betreibt, sagt gegenüber RTL News: "Seit September ist in ganz Deutschland, auch bei mir, der Umsatz an Verteidigungsmitteln explodiert." Seine Kunden kämen aus allen Bevölkerungsteilen: "Der Herr Professor bis zur Rentnerin. Alle haben Angst."

Andreas Reinhardt, der Besitzer eines Waffengeschäfts in Eutin, Schleswig-Holstein, sagt, er verkaufe täglich vier bis fünf Reizstoffsprühgeräte, gegenüber zwei im Monat vor dem jüngsten Zustrom von Asylbewerbern. "Die gesellschaftlichen Umbrüche sind ganz klar die Ursache für den derzeitigen Ansturm auf Verteidigungsmittel", so Reinhardt. "Ich hätte nicht gedacht, dass die Angst so schnell kommt."

Pfefferspray sei nicht mehr lieferbar, sagt Eric Thiel, dem ein Waffengeschäft in Flensburg gehört. "Alles ist ausverkauft, neue Lieferungen erwarten wir erst im März. Alles, was mit Selbstschutz zu tun hat, boomt enorm."

Wolfgang Mayer, Inhaber eines Waffengeschäfts im bayerischen Nördlingen, sagt, er habe eine Erklärung für den Anstieg bei den Anträgen auf Waffenscheine: "Ich denke mit dem Zuzug der Flüchtlinge, der vermehrten Einbruchsserien und den vielen Trickbetrügern ist das Schutzbedürfnis der Leute definitiv größer geworden." Mayer fügt hinzu: In der Gesellschaft wachse das Gefühl, dass der Staat seine Bürger nicht ausreichend schützen könne und man sich folglich selbst besser schützen müsse. "Seit Sommer ist der Absatz von Pfefferspray bestimmt um 50 Prozent hoch", schätzt Mayer. Die Käufer seien vor allem Frauen jeglichen Alters – von der Studentin in der Großstadt bis hin zur verwitweten Oma.

Pfefferspray und andere Arten von nichttödlichen Selbstverteidigungswaffen sind in der Bundesrepublik Deutschland legal, doch für bestimmte Produkte benötigt man eine Genehmigung, den sogenannten Kleinen Waffenschein. In allen 16 Bundesländern melden die Behörden einen Anstieg bei diesbezüglichen Anträgen.

In Schleswig-Holstein besitzen nun 10.000 Bürger den Kleinen Waffenschein, laut dem Innenministerium ist dies ein Allzeithoch. Auch in Schleswig-Holstein vermelden die Einzelhändler "eine bislang beispiellose Nachfrage" nach Selbstverteidigungswaffen und einen Ausverkauf von Pfefferspray bis zum Frühling.

In Sachsen melden die Händler einen nie dagewesenen Boom bei den Verkäufen von Pfefferspray, Tränengas, Gaspistolen und sogar Armbrüsten. Einige Geschäfte verkaufen nun mehr Selbstverteidigungswaffen an einem Tag als vor Beginn der Migrantenkrise in einem ganzen Monat.

Nach Angaben des sächsischen Innenministeriums gibt es in dem Freistaat darüber hinaus einen sprunghaften Anstieg bei den Anträgen für den Großen Waffenschein. Der Ansturm auf die Waffen lasse sich auf ein schwindendes "subjektives Sicherheitsgefühl" zurückführen, erklärt Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU).

In Berlin ist die Zahl der Bürger, die einen Kleinen Waffenschein besitzen, nach Polizeiangaben in den ersten zehn Monaten des Jahres 2015 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 30 Prozent gestiegen, die Zahl der Großen Waffenscheine gar um 50 Prozent.

In Bayern besitzen nun über 45.000 Personen einen Kleinen Waffenschein, das sind 3.000 mehr als 2014. Dies sei ein "deutlicher Anstieg", so das Innenministerium. Wie im übrigen Bundesgebiet melden auch Händler in Bayern Hochkonjunktur beim Verkauf von Selbstverteidigungswaffen wie Gas- und Signalpistolen und Pfefferspray.

In Stuttgart, Baden-Württemberg, berichten Waffengeschäfte über eine Vervierfachung der Verkäufe von Selbstverteidigungswaffen seit August. Die Inhaberin eines Geschäfts sagt, sie verkaufe jetzt mehr Waffen in einer Woche als normalerweise in einem Monat. Eine so große Nachfrage habe sie noch nie erlebt, sagt sie.

In Heilbronn, Baden-Württemberg, berichtet der Pressesprecher der Stadt von einer Verdopplung bei der Zahl der ausgestellten Kleinen Waffenscheine. Die Besitzerin eines Waffengeschäfts sagt, die Nachfrage nach Pfefferspray sei ab August in die Höhe geschnellt, als viele Mütter angefangen hätten, Pfefferspray für ihre Töchter im schulpflichtigen Alter zu kaufen. "Die Kunden haben Angst", sagt die Geschäftsfrau, "wir merken es ganz extrem".

In Gera, Thüringen, berichten die Lokalmedien, dass in einem Geschäft der gesamte Bestand von 120 Dosen Pfefferspray innerhalb von drei Stunden abverkauft wurde. Der Laden, der kurze Zeit später noch einmal eine Lieferung von 144 Dosen verkaufte, steht wegen der Lieferengpässe nun auf der Warteliste für die nächste Fuhre.

Eine Frau in Gera, die Pfefferspray für ihre 16-jährige Tochter gekauft hat, sagt:

"Ich finde es grundsätzlich richtig, wenn sich meine Tochter schützt. Sie ist in dem Alter, wo sie abends allein unterwegs ist. Wenn sie meint, sie müsste sich schützen, finde ich das nicht ungerechtfertigt. Natürlich auch aufgrund der aktuellen Situation, die wir jetzt in Deutschland haben. Wir wissen einfach nicht, wer hier ist. Es sind ja ganz viele Menschen nicht registriert."

Derselbe Trend zur Selbstverteidigung ist auch in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen zu beobachten, wo eine Welle von durch Migranten verübte Gewaltverbrechen manche Viertel in No-Go-Zonen verwandeln.

Anhänger der Massenmigration bezichtigen deutsche Bürger der Überreaktion. Einige führen – von Promigrationsgruppen in Auftrag gegebene – neuere Studien an, die gegen jegliche Plausibilität zeigen sollen, dass die Zahl der von Migranten verübten Straftaten nicht steigt, sondern sinkt.

Andere leugnen, dass der Ansturm auf Selbstverteidigungsprodukte irgendetwas mit den Migranten zu tun habe. Stattdessen machen sie eine Vielzahl verschiedener Faktoren verantwortlich, wie etwa die im Winter früher einsetzende Dunkelheit, die dschihadistischen Angriffe von Paris (die im November stattfanden, drei Monate nach dem Beginn des Ansturms auf die Waffengeschäfte) oder den Bedarf an Schutzausrüstung gegen die in einigen Teilen Norddeutschlands herumstreifenden Wölfe.

Die Süddeutsche Zeitung schildert diese Verheimlichung so:

"Wer nach den Gründen für die Aufrüstung fragt, trifft auf Schweigen. Offiziell antworten die Ordnungsämter, dass man einen Antrag auf einen Kleinen Waffenschein nicht begründen muss und die Ämter darum keine Erklärung haben. 'Es ist aber so, dass wir von manchen ganz klar die Aussage bekommen, dass sie wegen der Flüchtlinge Angst haben', sagt einer unter der Bedingung, dass Name und Amt nicht in der Zeitung stehen werden. 'Bei mir standen schon Leute, die sagten: 'Ich will meine Familie schützen'. Wir haben das auch so dem Ministerium gemeldet.' ..."

"Auch die Händler schweigen offiziell zu den Gründen. Anruf in einem kleinen Waffenladen. Viele Flüchtlinge kamen von Ende August an, seit September gehen die Zahlen nach oben, ob es da nicht doch einen Zusammenhang gibt? 'Wenn Sie meinen Namen raushalten: Klar, was denn sonst?', sagt der Mann am Telefon. Die Leute, die in den Laden kämen, hätten Angst. Sie glaubten, unter den Flüchtlingen seien 'schwarze Schafe'. Einige Kunden gäben das offen zu."

Empirische Belege zeigen einen unbestreitbaren Anstieg der von Migranten verübten Kriminalität, darunter eine schockierende Zahl von Vergewaltigungen deutscher Frauen und Mädchen, ebenso wie andere sexuelle und körperliche Übergriffe, Messerangriffe, Einbrüche, Raubüberfälle und Drogenhandel.

Die wachsende Zahl der von Migranten begangenen Gewaltverbrechen wird auch durch einen vertraulichen Polizeibericht belegt, der der "Rheinischen Post" zugespielt wurde. Das Dokument enthüllt, dass 2014 eine Rekordzahl von 38.000 Asylbewerbern beschuldigt wurden, in Deutschland eine Straftat begangen zu haben. Analysten gehen davon aus, dass diese Zahl – die 100 Straftaten pro Tag entspricht – nur einen Bruchteil der Wirklichkeit abbildet, da viele Verbrechen gar nicht zur Anzeige gebracht werden.

Da ist es nicht überraschend, dass eine neue Umfrage zeigt, dass nunmehr 55 Prozent der Deutschen pessimistisch in die Zukunft blicken, gegenüber 31 Prozent im Jahr 2014 und 28 Prozent 2013. Der Erhebung zufolge glauben 42 Prozent der Befragten im Alter zwischen 14 und 34, dass ihre Zukunft düster ist; das sind mehr als doppelt so viele wie 2013 (19 Prozent). Unter den über 55-Jährigen geben sogar 64 Prozent an, dass sie angstvoll in die Zukunft blicken.

Die Umfrage zeigt ferner, dass vier von fünf Deutschen (79 Prozent) glauben, dass sich die wirtschaftliche Lage 2016 aufgrund der aus der Migrationskrise erwachsenden Belastungen verschlechtern werde, und 70 Prozent erwarten für das kommende Jahr ein Auseinanderdriften der Mitgliedsländer der Europäischen Union. Das am leichtesten vorherzusagende Ergebnis der Umfrage: 87 Prozent der Deutschen glauben, dass der Rückhalt der Politiker in der Bevölkerung 2016 schrumpfen wird.

Soeren Kern ist ein Senior Fellow des New Yorker Gatestone Institute und Senior Fellow für Europäische Politik der in Madrid ansässigen Grupo de Estudios Estratégicos / Gruppe Strategische Studien. Besuchen Sie ihn auf Facebook und folgen ihm auf Twitter. Anfang 2016 wird sein erstes Buch erscheinen: Global Fire.

Verwandte Themen:  Deutschland
Kürzlich erschienen von
erhalten sie die neuesten artikel als e-mail: tragen sie sich ein in die kostenlose gatestone institute mailingliste

de