• "Menschen werden sogar innerhalb der Lager getötet und die Flüchtlinge haben Angst zu sagen, dass sie sahen, dass jemand getötet wurde. ... sie kaufen und verkaufen Frauen und sogar Mädchen." — ein ehemaliger ISIS-Agent.

  • "Wir werden nicht aufhören Christen zu jagen und Kirchen niederzubrennen. Christen sind die Feinde Allahs!" — extremistische islamische Führer, Bangladesch.

  • "Meine Familienmitglieder und ich sind zur Tötung ausgeschrieben und jeder in der Gemeinde streitet ab mich oder meine Familie je gekannt zu haben..." — ein Konvertit zum Christentum, Nigeria.

  • "In Bangladesch sind Christen eine schwache Minderheit und das ist der Grund, dass Muslime uns angreifen." — Nirmal Rozario, Generalsekretär des Christlichen Bundes von Bangladesch.

Vom Islamischen Staat (IS) wurden als Flüchtlinge getarnte Teams trainierter Killer in UNO-Flüchtlingslager geschickt, um Christen auch "in ihren Betten" zu töten sowie junge Frauen zu entführen, um sie zu verkaufen oder als Sklavinnen zu benutzen. Das wurde am 24. Oktober aufgedeckt, heißt es in einem Bericht, kurz nachdem ein IS-Agent "kalte Füße bekam und dem Jihad abschwor, nachdem er sah, dass Christen anderen Flüchtlingen im Lager aushalfen. Er offenbarte dann, dass er mit einem islamistischen Mordkommando geschickt worden war, um als Teil der Hass-Ideologie der Gruppe, die Religion von der Landkarte zu wischen, Christen zu eliminieren." Der Bericht zitierte zudem einen Lagerhelfer:

Die sind wie eine Mafia. Menschen werden sogar innerhalb der Lager getötet und die Flüchtlinge haben Angst zu sagen, dass sie sahen, dass jemand getötet wurde. Wenn man sie fragt, werden sie sagen: "Ich weiß nichts, ich habe geschlafen." ... Die Lager sind gefährlich, weil es darin den IS, irakische Milizen und syrische Milizen gibt. Das ist ein weiterer Ort für die Banden. ... Sie töten innerhalb der Lager und sie kaufen und verkaufen Frauen und sogar Mädchen.

Der Rest der Zusammenfassung muslimischer Christenverfolgung in aller Welt beinhaltet das Folgende, ist aber nicht vollständig:

Abschlachtung von Christen durch den Islamischen Staat

Syrien: Der Islamische Staat exekutierte drei Christen - zusammen mit 250 bis 300 weiteren Christen, die bei einem früheren Überfall auf ein assyrisch-christliches Dorf entführt wurden. In dem Video der Hinrichtung erschienen die drei Christen kniend, gekleidet in die üblichen orangen Overalls; sie wurden dann von drei maskierten Henkern erschossen. Bevor sie getötet wurden, identifizierte sich jeder der Christen mit seinem Namen und dem Dorf, aus dem er stammte. Der Präsident der Allianzkirche in Syrien beschrieb einen der Getöteten als "einen großen Mann Gottes, der das Risiko in Kauf nahm in seinem Dorf zu bleiben, um sich um seine Leute zu kümmern und sie im Herrn zu bestärken". In demselben Video drohte der IS die verbliebenen christlichen Geiseln hinzurichten, sollte kein Lösegeld gezahlt werden - bis zu $100.000 pro Geisel.

Jihadisten des Islamischen Staats richten am 23. September 2015 in Syrien drei assyrische Christen hin.

Libyen: Eine Gruppe, die behauptet zum Islamischen Staat zu gehören, verkündete die Enthauptung eines aus dem Südsudan stammenden Christen, der seit 1989 in Libyen lebte und arbeitete. Es ist unklar, wann die Hinrichtung stattfand. In dem Video erschien ein maskierter IS-Mann, der den Südsudan der Misshandlung von Muslimen beschuldigte. Er erhob den Vorwurf, obwohl der Südsudan eine Übergangsverfassung hat, die den Staat als säkular definiert - anders als der Sudan, der nach der Scharia herrscht und Nichtmuslime unterdrückt: "Oh Christen im Süden ... keine Sicherheit und Zuflucht für euch, außer die des Islamischen Staats", sagte der maskierte Jihadist. Der Christ wird dann auf seine Knie gezwungen, seine Kehle aufgeschlitzt und ihm der Kopf abgeschnitten.

Muslimische Angriffe auf christliche Kirchen

Indonesien: In Aceh wurden mehrere Kirchen von muslimischen Randalierern und lokalen Behörden zerstört. Am 9. Oktober marschierten Hunderte Muslime vor das Büro der örtlichen Behörden und forderten, dass alle nicht registrierten Kirchen in Aceh geschlossen werden. Obwohl die Behörden zustimmten brannte am 13. Oktober ein Mob aus rund 700 Muslimen, von denen einige mit Beilen und Macheten bewaffnet waren, eine örtliche Kirche nieder. Als der Mob sich zu einer zweiten Kirche begab, lieferte er sich gewalttätige Zusammenstöße mit Christen, die versuchten ihre Kirche zu beschützen. Eine Person, von der man annimmt, dass es sich um einen Christen handelt, wurde getötet und mehrere verletzt. Etwa 8.000 Christen wurden vertrieben. Extremistische islamische Führer gaben hinterher Botschaften aus: "Wir werden nicht aufhören Christen zu jagen und Kirchen niederzubrennen. Christen sind die Feinde Allahs!" In Reaktion darauf rissen örtliche Behörden am 19. Oktober drei Kirchen ab (eine katholische, zwei protestantische) und gelobten in den nächsten Monaten viele weiter zu zerstören.

Sudan: Bei zwei getrennten Vorfällen wurden zwei Kirchen zerstört. Am 17. Oktober wurde eine lutherische Kirche in Gadaref niedergebrannt. Das Gebäude wurde komplett vernichtet, einschließlich der darin befindlichen Möbel und Bibeln. Am 22. Oktober rissen die Behörden in Omdurman, nachdem sie der Gemeinde nur 72 Stunden Vorwarnung gegeben und "Neugestaltung" als Grund angeführt hatten, die Evangelical Lutheran Church of Sudan ab. Die Kirche hatte seit mehr als 30 Jahren an diesem Ort gestanden. Nach Angaben örtlicher Quellen setzten Muslime das Gebäude in Brand, bevor Offizielle die Bulldozer anwiesen den Rest niederzureißen. "Das Seltsame ist, dass die Kirche zerstört wurde, die Moschee aber immer noch an ihrem Platz steht! Das zeigt uns zweierlei... Wir fragten sie: 'Wo bleiben unsere Rechte?'", sagte ein lutherischer Kirchenleiter.

Syrien: Am Abend des 25. Oktober traf eine Mörsergranate die die dem heiligen Franziskus gewidmete Lateinische Kirche von Aleppo, als dort eine Messe gefeiert wurde. Das Geschoss wurde aus von Anti-Assad-Kräften gehaltenen Gebieten abgeschossen, traf das Dach und explodierte außerhalb. Sieben Menschen wurden verletzt. Nach Angaben von Bischof Georges, dem apostolischen Vikar von Aleppo, "war es etwa 10 vor sechs am Abend; es waren um die 400 Menschen in der Kirche und es war die Zeit für die Kommunion... Wäre die Granate im Inneren explodiert, hätte es ein Massaker gegeben. Stattdessen wurden nur sieben Gottesdienstbesucher verletzt, nicht schwer, als die Trümmer herunterfielen und das Dach beschädigt wurde."

Irak: Mindestens acht historische und uralte Kirchen in Mossul wurden vom Islamischen Staat während des Islamischen Opferfestes Bakr-Eid als Schlachthäuser für Tiere genutzt. Die Syrisch-Orthodoxe Kirche St. Ephrem, die von Islamischen Staat (IS) vor einem Jahr beschlagnahmt wurde, war eine davon. Im Juni hatte der IS verkündet, dass die Kirche als "Moschee der Mudschaheddin" wiedereröffnet werde, obwohl die uralte Kirche später offenbar nur als Schlachthaus brauchbar betrachtet wurde.

Deutschland: Am 20. Oktober erschienen acht junge Männer vor Gericht und wurden wegen der Ausraubung von Kirchen und Schulen angeklagt; damit unterstützten sie den Islamischen Staat finanziell. Die zentrale Person der Bande, mit marokkanischem Hintergrund, hatte zudem ein YouTube-Video hochgeladen, in dem er Muslime dazu ermutigt sich dem IS anzuschließen. Als die acht jungen Männer vorher in Kirchen eingebrochen waren, hatten sie Spendenkästen, Kreuze und andere Objekte gestohlen, "die kirchlichen Diensten und religiöser Verehrung gewidmet sind", führten die Staatsanwälte an.

Abschlachtung und Verfolgung von zum Christentum konvertierten Muslimen

Uganda: Muslime, die auf einen ehemaligen Muslim wütend waren, der zum Christentum konvertierte, töteten seine Ehefrau, eine Mutter von acht Kindern. Am 19. Oktober hatten die Männer an der Tür der Familie geklopft und suchten nach dem Abgefallenen. Seine Frau sagte ihnen, er sei nicht da, erzählten ihre dabei anwesenden Kinder. Einer der Männer sagte: "Dein Mann ist der Religion seines Bruders [dem Christentum] gefolgt und wir haben euch gewarnt das zu lassen, aber unsere Botschaft ist auf taube Ohren gefallen." Als Nächstes "zerrten die Angreifer die Mutter aus dem Haus, die schrie und um Hilfe rief", sagte ihr 13-jähriger Sohn. Die Christin wurde später 100 Meter weiter in einer Lache ihres eigenen Blutes gefunden. Nachdem sie eilig ins Krankenhaus gebracht worden war, erklärte man sie dort beim Eintreffen für tot. Ein paar Wochen zuvor war der Bruder ihres Mannes nach einer religiösen Diskussion mit islamischen Gelehrten ebenfalls getötet worden.

Nigeria: Ein ehemaliger Muslim, der zum Christentum konvertierte, offenbarte seine allzu typischen Erfahrungen - einschließlich dem, wie die Jihadisten-Organisation Boko Haram versuchte ihn zu töten, seine Läden und das Haus seines Vaters abbrannte und einen seiner Cousins, einen Studenten, abschlachteten.

Einige Monate nach meinem Übertritt zum Christentum erhielt ich mehrere Drohungen und Warnungen von den Aufständischen; sie sagten mir, ich soll zu meiner früheren Religion zurückkehren oder schreckliche Konsequenzen erleben. Ich erhielt schriftliche Drohungen, in denen es hieß, ich könne nur weglaufen, mich aber nicht verstecken; diese brachte ich zur Polizei und dort sagte man mir, man würde deswegen etwas unternehmen, aber es wurde nichts getan... Ich unternahm meine eigenen Ermittlungen. Einer meiner Nachbarn, dessen Bruder wegen seines Übertritts vor ein paar Jahren dieselben Ankündigungen erhielt, wurde von einem unbekannten Killer getötet. ... Meine Familienmitglieder und ich sind zur Tötung ausgeschrieben und jeder in der Gemeinde streitet ab mich oder meine Familie je gekannt zu haben...

Kasachstan: Am 9. Oktober begann ein Gericht die Anhörungen zum Fall eines muslimischen Konvertiten zum Christentum; dieser sieht sich mehr als zehn Jahren Gefängnis wegen "Aufstachelung zu religiösem Hass" gegenüber. Als Mitglied der Siebentags-Adventisten wurde der Mann in Handschellen in den Gerichtssaal geführt. Mehrere Zeugen zu dem Fall sollen ausgesagt haben, dass er während Bibelstunden Ideen geäußert hatte, die "für Muslime und den Propheten Mohammed beleidigend" klangen. Sein Verfahren ist Teil dessen, was Vertreter christlicher Interessengruppen als Vorwand für die Verfolgung christlicher Minderheiten, insbesondere von Konvertiten oder "Abtrünnigen" in einem mehrheitlich muslimischen Staat betrachten.

Dhimmitum in Ägypten

Ein ägyptischer Arabisch-Lehrer gab einem 10-jährigen Koptenjungen in einer Schule in Kairo 40 Peitschenschläge. Die Ärzte, die später die Wunden des Jungen untersuchten, "konnten nicht glauben, dass ein Lehrer das tun konnte", sagte der Vater des Jungen. Am 21. Oktober, in der letzten Stunde des koptischen Jungen an diesem Tag, Arabischunterricht, sagte der Lehrer den Schülern, sie müssten still bleiben, bis sie alle an der Tafel stehenden arabischen Sätze abgeschrieben hätten, die vermutlich aus dem Koran stammten. Als Babawi, der christliche Junge, den Schüler vor ihm bat den Kopf zur Seite zu nehmen, damit er die Tafel sehen konnte, schloss der Lehrer die Tür ab und schlug ihn 40-mal mit einem langen Stromkabel auf den gesamten Körper. Der Junge verlor das Bewusstsein und wurde vom eigenen Blut durchnässt vorgefunden. Später stellte man fest, dass er schwere Schäden an Knochen und Nieren davontrug. Der Vater des Jungen stellte bei der Polizei Anzeige und sprach mit den Schulbehörden, aber, so sagt er: "Bis heute sind gegen den Lehrer keine rechtlichen Schritte unternommen."

Ende Oktober wurde ein Christ verschleppt und gefoltert, weil er es ablehnte zum Islam zu konvertieren. Fayiz Fouad wurde entführt, als er vom Besuch des koptisch-orthodoxen St. George-Klosters in Qena zurückkehrte. Drei Tage lang wurde er als Geisel festgehalten. In dieser Zeit wurde er in "übler Weise" gefoltert, berichtet ein Rechtsaktivist: "Es geht in der Geschichte nicht nur um Entführung; es gibt dabei eine ISIS-Komponente." Seine Familie schaffte es, ihn mit Hilfe eines einflussreichen Dorfältesten freizubekommen - und mit der Zahlung von 50.000 ägyptischen Pfund (€5.800). Der Aktivist führt an: "Das Problem der entführten Kopten geht in Nag Hammadi weiter, trotz der Tatsache, dass die ägyptischen Sicherheitskräfte wissen, wo diese Entführer sich befinden und ihre Identität kennen; trotzdem schweigen sie zu deren Verbrechen."

In Minya, brach am 21. Oktober eine immer noch nicht bekannte Gruppe in einen christlichen Haushalt ein und riss ein fünfjähriges Kind aus seinem Bett. Sie drohten den Jungen abzuschlachten, wenn sie nicht ein Lösegeld von 200.000 ägyptischen Pfund (mehr als €23.000) erhalten würden. Der Vater des Kindes ging zur Polizei, aber dort lehnte man es ab ihm zu helfen: "Obwohl ich der Polizei alle Einzelheiten des Anrufs gab, die Handynummer, mit der sie mich anriefen, halfen sie mir nicht, sie verfolgten nicht einmal den Anruf, versuchten nicht den Anrufer festzustellen oder die Entführer festzunehmen." Weil er nicht in der Lage war die geforderte Summe aufzubringen, bettelte er die Entführer an und die stimmten zu das Kind für 45.000 ägyptische Pfund (gut €5.200) freizulassen.

Nachdem sich ein christlicher Schüler einem muslimischen Schläger widersetzte, randalierten am 5. Oktober etwa 200 Muslime in der Stadt Smalout im Gouvernement Minya. Mindestens zehn Christen mussten im Krankenhaus stationär behandelt werden; mehrere Geschäfte und Häuser wurden angegriffen und zerstört. Die Angriffe gingen weiter, bis die Polizei eintraf und die muslimischen Randalierer zum Rückzug zwang. Obwohl die Identität vieler der Angreifer der Polizei bekannt war, wurde niemand verhaftet.

Dhimmitum in Bangladesch

Ein christlicher Priester überlebte einen Mordversuch dreier Muslime, die vorgetäuscht hatten am Christentum interessiert zu sein, um in sein Haus zu gelangen. Luke Sarker, der 52-jährige Pastor der Faith Bible Church, erlitt Verletzungen, als die Männer im Alter zwischen 25 und 30 Jahren versuchten ihm in seinem Haus im Distrikt Pabna die Kehle mit einem Messer durchzuschneiden. Die Geschichte hatte einen Monat früher begonnen, als einer der Angreifer den Pastor kontaktierte und sagte, er wolle konvertieren. "Ich kann dich nicht konvertieren", hatte Sarker gesagt, "aber du kannst zu mir kommen, um etwas über das Christentum zu erfahren." Am folgenden Tag kamen zwei Männer und er predigte ihnen das Evangelium, während seine Frau ihnen Tee servierte. "Sie sagte, sie mochten, was ich mit ihnen teilte. Als sie mein Haus verließen, sagten sie, sie würden gerne noch einmal in mein Haus kommen. Ihren bevorstehenden Besuch schätzte ich und hieß ihn willkommen, denn von Jesus zu erzählen ist meine Arbeit." Bald kamen die beiden unangekündigt mit einem weiteren. Der Pastor ließ sie herein: "Ich verbrachte eine halbe Stunde mit ihnen, wir diskutierten über das Christentum. Plötzlich griff mir einer an den Hals, direkt unter dem Kinn. Ich versuchte zu rufen, konnte es aber nicht. Ich stöhnte und versuchte in die Finger des Greifers zu beißen. Die anderen beiden Personen versuchten meine Kehle mit einem Messer aufzuschlitzen." Sarkers Familie stürzte herein, um dem Vater zu helfen die Muslime abzuwehren; seine Frau rief um Hilfe und als ein Nachbar hereinkam, flohen die Mörder.

In einem weiteren Fall griffen am 15. Oktober rund 100 Muslime in Dhaka eine christliche Familie an und zwangen sie ihr Haus mit seinen drei Zimmern aufzugeben. "Sie wollten mich erschießen. Sie sagten, sie würden uns töten, wenn wir die Enteignung unseres Hauses ablehnten", sagte einer von ihnen. Die Eindringlinge wurden von Polizei begleitet, "die der Enteignung beiwohnte und nichts unternahm um sie zu stoppen. Wir verloren unseren gesamten Besitz, unser Geld und jetzt haben wir kein Haus mehr."

"Ich besuchte den von Muslimen besetzten Ort", sagte Nirmal Rozario, Generalsekretär des Christlichen Bundes von Bangladesch. "Sie begingen eine große Ungerechtigkeit an der christlichen Gemeinde. In Bangladesch sind Christen eine schwache Minderheit und das ist der Grund, dass Muslime uns angreifen."

Kürzlich erschienen von
erhalten sie die neuesten artikel als e-mail: tragen sie sich ein in die kostenlose gatestone institute mailingliste

de