• Die Priester haben Angst, während der Messe über Jesus zu reden. — Eva Hamberg, Priesterin und Professorin, die aus Protest vom Priestertum zurückgetreten ist und die Kirche verlassen hat.

  • Die Kirche von Schweden geht vielleicht in Richtung "Chrislam" - eine Verschmelzung von Christentum und Islam. Schwedische Priester, die die religiöse Inbrunst unter den Muslimen, die jetzt in Schweden leben, bemerken, nehmen mit Begeisterung an verschiedenen interreligiösen Projekten teil.

  • "Es gibt zuverlässige Quellen aus Ägypten, die zeigen, dass die saudische Königsfamilie in Tat und Wahrheit eine jüdische Familie ist, die irgendwann im 18. Jahrhundert aus dem Irak auf die arabischen Halbinsel kam. Sie baute mit Hilfe britischer Offiziere eine Armee auf, um das osmanische Sultanat zu bekämpfen." — Imam Awad Olwan, mit dem ein Priester, Henrik Larsson, in einem interreligiösen Projekt zusammenarbeitet.

  • "Die Anteilnahme, die die Kirche von Schweden für die Verwundbarkeit der christlichen Palästinenser gezeigt hat, ist ersetzt worden durch Gleichgültigkeit gegenüber der ethnischen Säuberung der Christen in Syrien und im Irak. In diesen Ländern sind es meist Muslime, die die Gräueltaten begehen, was offenbar reicht, um die Kirche von Schweden dazu zu bringen, sich stattdessen lieber auf Klimawandel und Umweltfragen zu konzentrieren." — Eli Göndör, Religionswissenschaftler.

Die Kirche von Schweden ist davon abgerückt, eine starke und strenge Staatskirche zu sein. In der Vergangenheit wurden die Schweden hinein geboren und bis 1951 konnte niemand die Kirche verlassen. In diesen Tagen jedoch ist es eine Institution, die sehr wenig zu tun hat mit dem Christentum oder Jesus. Schweden heute, nach der Umfrage von World Values, ist eines der am stärksten säkularisierten Länder der Welt; jedes Jahr verlässt eine große Zahl von Schweden die Kirche.

Früher war es so, dass nur Atheisten die Kirche verliessen; Heute sind es die gläubigen Christen, die gehen - aus Protest gegen die zunehmend fragwürdige Beziehung der Kirche zum christlichen Glauben.

Als zum Beispiel die aktuelle Erzbischöfin, Antje Jackelén, berufen wurde, nahm sie kurz zuvor an einer Frage-und-Antwort-Sitzung im Herbst 2013 teil, und eine der Fragen war: "Vermittelt Jesus ein wahrhaftigeres Gottesbild als Mohammed? " Überraschenderweise sagte die baldige Erzbischöfin nicht sofort ja, sondern liess sich in einem langen Monolog darüber aus, dass es viele Wege zu Gott gebe. Offensichtlich verärgerte dies eine Menge Gemeindemitglieder. Eine hochkarätige Priesterin und Professorin, Eva Hamberg, trat aus dem Priestertum in Protest aus und verliess die Kirche von Schweden.

"Das hat mich dazu gebracht, rascher zu gehen", sagte sie der christlichen Zeitung Dagen. "Wenn die zukünftige Erzbischöfin nicht zum Apostolischen Glaubensbekenntnis stehen kann, sondern es vielmehr rationalisiert, dann ist die Säkularisation zu weit gegangen."

Hamberg, die Forschung betrieben hat zum Säkularisierungsprozeß, sagte, dass in Schweden die Säkularisierung immer schneller eskaliert - auch innerhalb der Kirche von Schweden. Als Beispiel sagte Hamberg, dass Antje Jackelén nicht an die Unbefleckte Empfängnis glaubt, sondern sagt, das sei eine Metapher. Hamberg sagte auch, dass es einen Mangel an Ehrfurcht vor dem Dreifaltigen Gott gebe, und dass die Priester Angst haben, während der Messe über Jesus zu sprechen.

"Es gibt auch einen deutlichen Mangel an Toleranz innerhalb der Kirche von Schweden. Die Kandidaten [für die Position des Erzbischofs] waren alle sehr daran interessiert, über Dialog zu sprechen, und das klingt großartig, aber es sind alles nur leere Phrasen. Die Kirchenführer verfolgen tatsächlich Dissidenten. Wenn Sie mit der Frauenordination nicht einverstanden sind, werden Sie nicht ordiniert. die Decke hängt unglaublich niedrig."

Als Antje Jackelén die Wahl gewann und erster weiblicher Erzbischof Schwedens wurde, war es Zeit für den nächsten Schock. Sie wählte "Gott ist größer" zu ihrem Motto - "Allahu Akbar" auf Arabisch. Jackelén bezog sich auf 1. Johannes 3: 19-20, in dem es [in der Lutherbibel von 1912] heißt:

"Daran erkennen wir, daß wir aus der Wahrheit sind, und können unser Herz vor ihm damit stillen, daß, so uns unser Herz verdammt, Gott größer ist denn unser Herz und erkennt alle Dinge.."

Allerdings glauben wenige, dass die Wahl des Mottos etwas anderes als ein offener Flirt mit den Muslimen in Schweden ist. Im Islam sind "Allahu Akbar" die ersten Worte, die man in jedem Aufruf zum Gebet hört, von jedem Minarett auf der ganzen Welt, und es ist der Schrei, den wir immer wieder im Zusammenhang mit islamistischen Selbstmordattentaten, Enthauptungen von Nichtmuslimen und Terroranschlägen hören.

Der König, die Königin und die Kronprinzessin von Schweden nehmen an der erzbischöflichen Weihe von Bischof Antje Jackelén am Dom von Uppsala teil, 15. Juni 2014 (Bildquelle : Kirche von Schweden)

Erzbischöfin Jackeléns Wahl des Mottos war keine Ausnahme; nur das sichtbarste Zeichen dafür, dass die Kirche von Schweden möglicherweise in Richtung "Chrislam" geht - eine Verschmelzung von Christentum und Islam. Schwedische Priester, die die religiöse Inbrunst unter den Muslimen, die jetzt in Schweden leben, wahrnehmen, nehmen mit Begeisterung an verschiedenen interreligiösen Projekten teil. Im vergangenen Jahr schlug die Stockholmer Bischöfin Eva Brunne vor, das Kreuz aus der Seemannskirche zu entfernen, um Muslimen zu ermöglichen, dort zu beten.

Gatestone Institut rief ihren engsten Mitarbeiter, den Diözesanpriester Bo Larsson, an, um ihn nach diesem Vorschlag zu fragen.

Gatestone: Können Christen in muslimischen Ländern dieselbe Dienstleistung in Moscheen erwarten?

Bo Larsson: "Nein, ich denke nicht. Für Muslime haben die Gebäude eine sehr hohe Göttlichkeit."

Gatestone: Aber nicht für Schweden?

Bo Larsson: "Anscheinend nicht. Doch es gibt bereits viele Moscheen in Schweden."

Gatestone: Warum also die Notwendigkeit, in der Seemannskirche zu beten?

Bo Larsson: "Wissen Sie, es ist nur ein Vorschlag. Viele Leute auf sozialen Medien haben es in den Köpfen, dass dies bedeutet, dass Brunne keine Christin mehr ist, doch das ist natürlich nicht wahr."

Gatestone: Wir Christen sollen also Muslime respektieren, obwohl sie uns nicht respektieren?

Bo Larsson: "Ich denke es. Das ist meine Meinung. Ich war 40 Jahre lang Priester. Wir sind immer noch die grösste Kirche Schwedens, und deshalb müssen wir Gelegenheiten schaffen für Muslime und Juden."

Gatestone: "Wollen Sie damit sagen: 'Wenn du sie nicht schlagen kannst, schließ Dich ihnen an?"

Bo Larsson "So kann man es auch betrachten."

Gatestone: Die Kirche von Schweden ist bekannt für ihre positive Haltung gegenüber Homosexuellen. Ihre eigene Bischöfin, Eva Brunne, ist offen homosexuell . Und doch unterstützen Sie den Islam, der Homosexuelle verfolgt?

Bo Larsson: "Diese Frage ist schwierig zu beantworten. Aber sicher, es ist schrecklich, dass homosexuelle Menschen keine Rechte haben in muslimischen Ländern und nicht offen leben können. Furchtbar."

Gatestone: Und trotzdem wollen Sie diese Religion unterstützen?

Bo Larsson: "Es gibt auch Christen, die gegen Homosexualität sind, wissen Sie."

Gatestone: Die Schwule hängen wollen?

Bo Larsson: "Nein, vielleicht nicht. Aber ich glaube, Sie machen es sich zu einfach. Was wir in Schweden wollen, ist ein Dialog mit den Muslimen."

Gatestone: Haben Sie Homosexualität mit Muslimen diskutiert?

Bo Larsson: "Nein."

Gatestone: Glauben Sie, dass Sie den Islam in Schweden in eine tolerante, aufgeschlossene Religion verändern können?

Bo Larsson: "Es gibt fundamentalistische Christen in den Vereinigten Staaten, die Homosexuelle nicht akzeptieren."

Gatestone: Aber glauben Sie, dass es einen Unterschied gibt zwischen nicht akzeptieren und töten wollen?

Bo Larsson: "Ich habe nie einen Muslim sagen hören, dass er Homosexuelle töten will."

"Chrislam" ist am weitesten gegangen im immigrantenschweren Stockholmer Vorort Fisksätra, in dem 8.000 Menschen leben, die 100 verschiedene Sprachen sprechen. Dort sammelt die Kirche von Schweden jetzt Geld, um eine Moschee zu bauen - ein Projekt mit dem Namen "Haus Gottes" - neben der bestehenden Kirche. So wird das Projekt auf seiner offiziellen Website beschrieben:

"Das Haus Gottes stellt einen Wunsch nach Frieden und echter Arbeit im Geiste des Friedens dar. Wir bauen eine Moschee neben der bestehenden Kirche in Fisksätra. Zwischen der Kirche und der Moschee wird ein von Glas eingeschlossener, gemeinsamer Innen-Platz gebaut. Das Haus Gottes ist einzigartig, und ein Beispiel für die Zusammenarbeit und den religiösen Dialog, der so wichtig ist in unserer Zeit. Machen Sie mit bei unserer Arbeit!"

Gatestone rief Henrik Larsson an, ein Priester und einer der Gründer des Haus-Gottes-Projektes. Er versicherte uns, dass der Islam friedlich und demokratisch sei, aber gab dann einige andere Antworten, die darauf hinweisen, dass er vielleicht doch nicht so begeistert ist von dieser Religion.

"Wir Christen haben auch einige schreckliche Dinge getan über die Jahrhunderte", sagte er. "Wir haben Hexen verbrannt, haben andere Länder kolonisiert und uns in unserer Geschichte auf die Seite verschiedener Armeen geschlagen. Ich denke, dass alle Religionen auf ähnliche Weise benutzt werden können."

Gatestone: Wollen Sie damit sagen, dass wir im Jahr 2016 leben, und dass sie immer noch im 15. Jahrhundert steckengeblieben sind?

H. Larsson: "Wenn überhaupt. Sie streben danach, eine Gesellschaft wie die zu erschaffen, die gleich nach dem Tod des Propheten Mohammed bestand, und das heißt, wir sprechen vom 7. 8. und 9. Jahrhundert. Das ist ihr Ideal. Doch es gibt auch einen Islam auf der Suche nach neuen Wegen, einem europäischen Islam, jene, die versuchen wollen, Muslime zu sein innerhalb der demokratischen und säkularen Gesellschaft.

Gatestone: Viele Muslime in Schweden scheinen sich nicht an die schwedische Kultur anpassen zu wollen. Schauen Sie sich all die Vergewaltigungen und sexuellen Übergriffe in öffentlichen Schwimmbädern an.

H. Larsson: "Ja, es ist nicht leicht für afghanische Jungs, die in einer Gesellschaft aufgewachsen sind, in denen Frauen sich ein Leintuch über werfen müssen, bevor sie das Haus verlassen, natürlich sind sie eingetaucht in eine Haltung gegenüber Frauen, die meilenweit entfernt ist von unserer. Natürlich sollten sie das nicht tun dürfen, aber es ist kein Wunder, dass es Konflikte gibt. Doch sie müssen lernen, wie wir hier in Schweden Männer und Frauen sehen."

Henrik Larsson feiert den Imam, mit dem er im "Haus Gottes" kooperiert. Sein Name ist Awad Olwan, ein Palästinenser, der in den 1960er Jahren nach Schweden kam. Laut Henrik Larsson ist Olwan ein moderner Muslim, der spät im Leben Imam geworden ist und Demokratie mag.

Doch als Gatestone Olwan anrief, um zu fragen, warum er die Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) in den 1970er Jahren unterstützte und sich weigerte, das Münchner Massaker bei den Olympischen Spielen 1972 zu verurteilen, gab er zunächst vor, nicht zu wissen, was die PFLP ist. Die BBC hat sie beschrieben als "In der Kombination von arabischem Nationalismus mit marxistisch-leninistischer Ideologie sah die PFLP die Zerstörung Israels als einen integralen Bestandteil des Kampfs, den westlichen Kapitalismus aus dem Nahen Osten zu entfernen."

Olwan: "Oh, nun, ja, wir hatten damals eine Menge verschiedener Organisationen, aber vergessen Sie das - das ist jetzt Geschichte. Es bedeutete Befreiung Palästinas irgend etwas, ich erinnere mich wirklich nicht, um ganz ehrlich zu sein."

Gatestone: Sie haben sich geweigert, den Angriff auf die jüdischen Olympioniken in München zu verurteilen?

Olwan: "Ja, das ist richtig, aber das war in den 70er Jahren erinnere ich mich nicht, was ich damals sagte."

Gatestone: Ist Ihre Einstellung heute anders?

Olwan: "Ja, natürlich. Es war Mord und nichts anderes."

Bei unserem ersten Gespräch behauptete Awad Olwan, den Juden gegenüber sehr positiv eingestellt zu sein. Er sagte, dass im Haus Gottes nur deshalb keine Juden seien, weil es in Fisksätra keine jüdische Gemeinde gebe, und dass die Organisatoren einen jüdischen Chor eingeladen hätten und sehr gut mit ihm zusammenarbeiten würden.

Während unseres zweiten Gesprächs jedoch tauchten andere Gedanken auf. Als Olwan einige Fragen über den Koran und die Hadithen gefragt wurde, begann er zu fluchen und zu sagen, dass alles die Schuld "jener verfl**ten Mekka-Araber" sei.

Gatestone: Wollen Sie damit sagen, nicht der Islam ist das Problem; sondern es ist die Saudi-Interpretation des Islam, die alles vermasselt?

Olwan: "Genau! Und ihre Religion [Wahhabismus] wurde vor 200 Jahren von einem britischen Imperialisten erfunden. Ich kann nichts mehr sagen, denn sonst bin ich ein Antisemit und so weiter."

Gatestone: Was ist die Wahrheit über die Juden?

Olwan: "Okay, es gibt zuverlässige Quellen aus Ägypten, die zeigen, dass die saudische Königsfamilie in Tat und Wahrheit eine jüdische Familie ist, die irgendwann im 18. Jahrhundert aus dem Irak auf die arabische Halbinsel kam. Sie baute mit Hilfe britischer Offiziere eine Armee, um das osmanische Sultanat zu bekämpfen. Danach schufen sie die jordanische Armee und so weiter und so weiter."

Gatestone: Wollen Sie sagen, dies ist der Grund, warum die Juden so ruhig sind?

Olwan: "Ja, ich schrieb in meinem Buch, dass der Zweck von ISIS / Daesh ist, den Fokus vom arabisch-israelischen Konflikt weg zu verschieben, und es zu einem Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten zu machen - und das gelang ihnen. Und jetzt werden sie den gesamten Nahen Osten auslöschen. Sie werden sehen! Es ist katholische Land, muslimisches Land und eine Menge anderer Mist-Länder, nur um die Existenz eines jüdischen Staates zu rechtfertigen."

Gatestone: Ich habe online gelesen, dass viele glauben, dass es der Mossad und die Juden waren, die ISIS gestartet haben?

Olwan: "Ja, das ist eine im Nahen Osten verbreitete Theorie, aber wenn Sie das im Westen sagen, wird Ihnen gesagt, dass Sie ein Verschwörungstheoretiker sind und dass Sie keine Beweise haben. Aber hier ist der Deal: Sie können nicht Krieg führen gegen starke Kräfte, ohne jeden Tag Waffen geliefert zu bekommen, man brauchth Planung und Logistik. Das sind nicht verfl** Terroristen, die im Internet gelernt haben, Krieg zu führen, das sind gut ausgebildete, hoch qualifizierte Leute. Ich muss jetzt gehen."

Gatestone: Meinen Sie die Juden?

Olwan: "Genau, genau."

Olwan ist wahrscheinlich ein typisches Beispiel für einen Imam, der eine versöhnliche und freundliche Haltung gegenüber den naiven schwedischen Priestern zeigt, der aber mit ein wenig Ermutigung seinen Hass auf Juden einräumt. Er mag, wie es scheint, auch die freundliche Haltung der Kirche Schwedens gegenüber Homosexuellen nicht besonders.

Seit die Kirche von Schweden eine der ersten christlichen Gemeinschaften der Welt geworden ist, die im Jahr 2005 die homosexuelle Ehe genehmigte, haben sich mehr und mehr Priester als Homosexuell geoutet. Im Jahr 2009, als Eva Brunne zur Bischöfin von Stockholm ernannt wurde, zerriss man sich die Mäuler darüber, dass die Kirche nun von der "Lesbischen Liga" geleitet wird. Die Schwedische Kirche hat bei vielen Gelegenheiten an den Pride-Festivals in Stockholm teilgenommen und mehrere Kirchen haben sich erlaubt, sich LGBT-zertifizieren zu lassen. Der Preis dafür ist wahrscheinlich, dass die Kirche bestimmte Passagen aus der Bibel heraus zu trennen gezwungen sein wird. Ulrika Westerlund, Vorsitzende des RFSL (schwedischer Verband für Lesben-, Homosexuellen-, Bisexuellen-, Transgender und Queer-Rechte), hat die Kirche gewarnt: "Es gibt Elemente in religiösen Schriften, die gegen LGBT Personen verwendet werden. Dann müssen wir diskutieren, wenn Sie diese Zertifizierung wollen, dass wir nicht wollen, dass Sie diese Passagen aus der Bibel zitieren."

Henrik Larsson, der Priester, sieht ein Problem mit Imamen, die ständig Homosexualität als Sünde verurteilen - eine islamische Lehre, die vermutlich nie ändert, weil Allah es sagte [Quran, 7: 80-84.IG]. "Wir müssen darauf hoffen, dass sie dort zu uns aufholen. Es ist nicht so lange her, dass das Christentum die gleichen Dinge predigte."

Gatestone: Glauben Sie und hoffen Sie, dass die Muslime sich ändern können, auch wenn einige Homosexuelle von Dächern schleudern, sie hängen und sie prügeln?

H. Larsson: "Ja, es ist schrecklich, aber ich glaube, dass die Menschen mit einem guten Herzen geboren werden."

Awad Olwan stimmt Henrik Larsson nicht zu. Er denkt, dass die Haltung der Kirche von Schweden gegenüber Homosexualität eine große Sünde ist:

"Ich bin nicht einverstanden mit ihnen. Homosexualität ist nicht gut für die Moral der Gesellschaft, und es ist nicht das, wofür Jesus und Moses standen. Es ist besser, wenn die ganze Sache mit der Homosexualität im öffentlichen Leben zu einer Klammerbemerkung wird."

In der Zwischenzeit, während die Kirche von Schweden mit der Entwicklung des "Chrislam" beschäftigt ist, anerkennt sie nie, dass im Nahen Osten Christen getötet und effektiv ausgelöscht werden. Im Jahr 2015 schrieb Eli Göndör, ein Religionswissenschaftler, in der Zeitschrift Dagens Samhälle:

"Die Anteilnahme, die die Kirche von Schweden für die Verwundbarkeit der christlichen Palästinenser gezeigt hat, ist ersetzt worden durch Gleichgültigkeit gegenüber der ethnischen Säuberung der Christen in Syrien und im Irak. In diesen Ländern sind es meist Muslime, die die Gräueltaten begehen, was offenbar reicht, um die Kirche von Schweden dazu zu bringen, sich stattdessen lieber auf Klimawandel und Umweltfragen zu konzentrieren."

Um fair zu sein, hat die Kirche von Schweden im Februar 2016 etwas für die Christen im Nahen Osten getan - sie ermutigte Gemeinden und Einzelpersonen, für sie zu beten. Die Worte Islam oder Muslime wurden im Aufruf nicht erwähnt.

Gatestone rief den Informationsdienst der Kirche von Schweden an, um nachzufragen, ob die Gebete geholfen hatten.

"Das kann ich nicht beantworten," sagte die Stimme am Telefon. "Können Sie eine E-Mail mit Ihrer Frage schicken, dann werde ich meine Kollegen bitten, Ihnen zu antworten?"

Während das Gatestone Institute zu den Artikeln steht, die Ingrid Carlqvist bisher für Gatestone geschrieben hat, ist Gatestone auf keine Weise mehr mit ihr verbunden.

Verwandte Themen:  Schweden
Kürzlich erschienen von
erhalten sie die neuesten artikel als e-mail: tragen sie sich ein in die kostenlose gatestone institute mailingliste

de